a Fußball

Thomas Mair

1. Amateurliga: Der Spielverderber vom Pausenhof

Sollte der Fußballgott irgendwo in diesem Universum ein Museum eingerichtet haben, in dem von Maradonas Jahrhundert-Dribbling über Zidans Kopfstoß bishin zur Blutgrätsche auf irgendeinem Acker sämtliche Kabinettstückchen rund um den Fußball aufbewahrt sind, ja dann müsste nun auch ein kleines Plätzchen für Schennas Stürmer Thomas Mair freigemacht werden. Der SportNews-Rückblick auf den neunten Spieltag der 1. Amateurliga.

Irgendwie erinnert das Spiel zwischen Schlanders und Schenna an eine Szene im Schulhof während der großen Pause. Zwei zweite Klassen fußballern eifrig und ehrgeizig um die Wette, liefern sich einen ausgeglichenen Pausenkick. Doch dann muss das Fritzchen vom A-Zug natürlich wieder einen auf dicke Hose machen und seinen großen Bruder aus der Fünften ins Team holen, der mit seiner vergleichsweise kolossartigen Statur gegen die Knirpse natürlich macht, was er will, Tore am Fließband schießt, den Gegnern so die Lust am Spiel raubt und am Ende hämisch lachend abtritt.

In einer ähnlichen Opferrolle fand sich Schlanders am Sonntag wieder. Bis zur 54. Minute spielten die Vinschger mit Tabellennachzügler Schenna auf einer Wellenlänge, sprich: Es stand 0:0. Doch dann brachte eine personelle Änderung in den Reihen der Burggräfler die Verhältnisse ähnlich aus dem Gleichgewicht wie drei Sex-On-The-Beach-Cocktails einen übermütigen Jugendlichen. Schennas Thomas Mair lieferte nach seiner Einwechslung nämlich bestens Anschauungsmaterial dafür ab, wie man einen Gegner innerhalb von 20 Minuten in seine Einzelteile zerlegt. Chronologisch und nüchtern betrachtet lässt sich Mairs Arbeitstag wie folgt beschreiben:


  • 54. Minute: Einwechslung für einen verletzten Mitspieler.
  • 61. Minute: 1:0 per Elfmeter.
  • 67. Minute: 2:0 per Flachschuss nach einer feinen Kombination.
  • 74. Minute: 4:0 im Eins-Gegen-Eins-Duell mit dem gegnerischen Torhüter nach tollem Lochpass.


Nur beim 3:0 hatte der Angreifer, der übrigens ein sehr talentierter Badmintonspieler ist, seine Füße nicht im Spiel. Trotzdem: Ein Auftritt für die Vitrine – oder aber für das eingangs erwähnte obskure Museum des Fußballgotts. Irgendwo müsste sich doch ein Plätzchen finden lassen.


1. AMATEURLIGA

Gruppe A
Aldein/Petersberg – Nals 3:1
Bozner Boden – Kaltern 3:2
Kastelbell – Latsch 1:1
Sarntal – Auer 1:0
Schlanders – Schenna 0:4
Gargazon – Meran 1:2
Riffian – Terlan 2:5

Tabelle:
1. Meran 25 Punkte
2. Gargazon 20
3. Latsch 20
4. Terlan 16
5. Sarntal 14
6. Auer 14
7. Schlanders 13
8. Kaltern 11
9. Schenna 10
10. Riffian 9
11. Aldein/Petersberg 9
12. Nals 6
13. Bozner Boden 5
14. Kastelbell Tschars 1


Gruppe B
Hochpustertal – Klausen 1:1
Schabs – Rasen/Antholz 0:0
Albeins – USD Brixen 1:0
Mühlbach – Steinhaus 1:1
Pfalzen – Milland 1:1
Olang – Haslach 0:1
Pichl Gsies – Taufers 3:1

Tabelle
1. Klausen 18 Punkte
2. Haslach 18
3. Taufers 17
4. Milland 17
5. Mühlbach 14
6. Pfalzen 14
7. Albeins 12
8. Pichl Gsies 12
9. Olang 10
10. Steinhaus 9
11. Hochpustertal 9
12. Schabs 8
13. USD Brixen 6
14. Rasen/Antholz 3


SN/td

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210