a Fußball

In der Sportzone Rungg wird das DFB-Team trainieren (Foto Helmuth Rier)

Ankunft, Trainings & Co: Alles Wichtige zum DFB-Trainingslager in Eppan

Seit gestern ist es offiziell: Das DFB-Team kommt Ende Mai 2018 nach Eppan, um sich dort den Feinschliff für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland zu holen. Alles Wichtige rund um das Trainingslager des amtierenden Weltmeisters haben wir zusammengefasst.


Von wann bis wann wird das DFB-Team in Eppan zu Gast sein?

Exakte Daten stehen noch nicht fest. Bis jetzt gibt es nur ein Zeitfenster, in dessen Rahmen der DFB sein Trainingslager hierzulande absolvieren wird. Dieses Zeitfenster beläuft sich vom 20. Mai bis zum 6. Juni. Der genaue Ankunfts- und Abreisetermin wird erst nach der Gruppenauslosung der WM am 1. Dezember definiert. Je später Müller, Neuer & Co. in die Weltmeisterschaft in Russland einsteigen, desto später wird auch das Trainingslager in Südtirol beginnen.


Wo wird der DFB logieren und trainieren?

Untergebracht ist das Team im Hotel Weinegg in Girlan. Das 5-Sterne-Haus erfüllt alle strengen DFB-Vorgaben und wird zudem ab Oktober 2017 um- und ausgebaut. Trainiert wird in der Sportzone Rungg, wo Chefcoach Jogi Löw zwei Rasen- und zwei Kunstrasenplätzen sowie ein hochmodernes Vereinsgebäude, das im Dezember fertiggestellt wird, zur Verfügung hat.


Aus wie vielen Leuten wird der DFB-Tross bestehen?

„Mit Mannschaft, Betreuer und Staff, bestehend aus Ärzten, Physiotherapeuten oder Medienleuten, werden geschätzt 70 bis 74 Leute vom DFB nach Eppan kommen“, so der Südtiroler OK-Chef des Trainingslagers, Manfred von Call.


Sind öffentliche Trainings geplant?

„Das wird vom Trainerteam erst zu einem späteren Zeitpunkt definiert“, so von Call. Es könnte auch durchaus der Fall sein, dass ein öffentliches Training erst wenige Tage oder Stunden vorher angekündigt wird. Prinzipiell werden die Einheiten hinter verschlossenen Toren absolviert. Trainingsspiele sind Stand jetzt keine geplant. „Als das DFB-Team 2010 nach Rungg gekommen ist, gab es zwei öffentliche Trainings“, erklärt von Call.


Gab es noch anderen Mitbewerber, die das DFB-Trainingslager abhalten wollten?

„Ja, über ein Dutzend andere Bewerber wollten die deutsche Mannschaft bei sich begrüßen. Orte in der Schweiz, Portugal oder Südfrankreich waren nur einige Kandidaten“, schließt von Call ab.





Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..