a Fußball

Juves Emanuele Zuelli (links im Bild) durfte von Beginn an ran. © Juventus U23/fb

Außendienst | Bittere Niederlagen und ein Pusterer in der Regionalliga

Wie in den vergangenen Jahren wirft die SportNews-Redaktion auch heuer wieder einen Blick auf Südtiroler Fußballprofis, die ihr Geld außerhalb der Region verdienen. In der Serie C hagelte es diesmal für 2 Südtiroler bittere Pleiten. In Deutschland spielte Simon Straudi immerhin durch – aber „nur“ in der 4. Liga.

Emanuele Zuelli spielte für die zweite Mannschaft von Juventus in der Serie C (Kreis A) auswärts bei Aurora Pro Patria von Beginn an im Mittelfeld. In der 80. Minute wurde der Bozner ausgewechselt. Der 1:0-Siegtreffer für die Hausherren war bereits nach rund einer halben Stunde gefallen.


Eine herbe 0:4-Niederlage musste Lorenzo Sgarbi mit Legnago Salus – ebenfalls in der Serie C, Kreis A – hinnehmen. Der Bozner Stürmer wurde in der 59. Minute eingewechselt. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:0 für die Gäste aus Padua. Diese erzielten 3 weitere Treffer in den letzten 20 Minuten. Legnago liegt damit mit nur einem Punkt aus 3 Spielen auf Rang 15.

Im Laufe der Saison treten Zuelli und Sgarbi auch in Südtirol an. Der FCS feierte am Sonntag einen Derbysieg gegen Trient.

Der Bozner Mittelfeldspieler Manuel Scavone traf am Sonntagabend mit Bari in der Serie C (Kreis C) auf Picerno. Auswärts in der Provinz Potenza feierte Bari dabei einen 1:0-Sieg. Scavone kam dabei aber nicht zum Einsatz.

Der Pfattner Manuel De Luca, der kürzlich von Sampdoria an Perugia ausgeliehen wurde, stand beim torlosen Unentschieden in Frosinone nicht im Kader.

Reinthaler wird eingewechselt – Straudi bei Bremen 2
Der Algunder Max Reinthaler durfte am Wochenende in der 3. Liga für den FSV Zwickau nicht von Beginn an ran. Der Mittelfeld-Akteur wurde erst in der 80. Minute eingewechselt. Da stand es bereits 3:1 für die Gäste aus Verl. Dies war dann auch der Endstand. Zwickau befindet sich nach 7 Spielen auf dem 18. Tabellenplatz (von 20 Teams). Der Ostklub kämpft in der 3. Liga um den Klassenerhalt.

Simon Straudi kommt bei Werder Bremen in der 2. Liga weiter nicht zum Zug. Am Wochenende spielte er für Werder Bremen 2 in der Regionalliga Nord (4. Liga) gegen den FC Oberneuland. Immerhin spielte der Pusterer dabei durch und konnte mit seinem Team einen 3:0-Sieg feiern.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210