a Fußball

Die Spieler des FK Rostov unmittelbar vor dem Spiel. © instagram

Corona-Kuriosität: Russischer Erstliga-Klub verliert 1:10

Die Corona-Krise führt Russlands Fußball ad absurdum.

Weil die komplette Mannschaft des FK Rostov nach sechs auffälligen Corona-Tests unter der Woche in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt worden war, trat der Klub am Freitagabend zum Neustart der Premjer Liga bei Sochi ausschließlich mit Nachwuchsspielern an, die noch nie zuvor eine Erstliga-Partie bestritten hatten und verlor 1:10 (1:4 bei Halbzeit).


Immerhin gab es ein Lob vom Vereinspräsidenten: „Unsere Burschen sind großartige Männer“, wurde Artasches Arutjunjants auf der Internetseite des Klubs zitiert. „Das ist alles, was zählt. Diese Burschen sind zukünftige Meister.“

Auf Social Media stießen die Ereignisse dagegen durchaus auf harte Kritik. Statt einer Verschiebung der Partie, wie es zuletzt etwa auch in der 2. deutschen Bundesliga bei einer ähnlichen Situation Dynamo Dresdens passierte, muss die Jugendmannschaft die bittere Pleite hinnehmen. Der Tabellen-4. Rostov hätte mit einem Sieg gegen den 12. Sochi zum Champions-League-Quali-Platz, den aktuell Lokomotiv Moskau innehat, aufschließen können.

Autor: dl/apa/dpa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210