a Fußball

Weinstraße-Kapitän Stefan Christoforetti Claudio Barbetti, Torgarant der Unterlandler

Das Spiel des Jahres für die Weinstraße Süd

Vor der Saison schon vielerorts als ganz heißer Abstiegskandidat gehandelt, hat Mit-Aufsteiger Weinstraße Süd seine Haut im ersten Oberligajahr der Vereinsgeschichte mehr als nur teuer verkauft. Nun, einen Spieltag vor Schluss, haben es die Unterlandler selbst in der Hand, die Klasse zu halten.

„Vor einem Monat waren wir schon mit einem Bein in der Landesliga, nun sind wir in einer guten Ausgangsposition, um doch noch unser Ziel, sprich den Klassenerhalt, zu erreichen“, so Trainer Fabio Ianeselli . Die Ausgangsposition in der heißen Zone der Oberliga-Tabelle ist nämlich wie folgt: Zurzeit stehen die Unterlandler mit 28 Punkten noch auf dem 14. und somit drittletzten Platz der Tabelle. Da Calciochiese (13. Platz, 29 Punkte) und Arco (12. Platz, 30 Punkte) am Sonntag im direkten Duell aufeinander treffen und sich so gegenseitig die Punkte wegnehmen werden, kann die Weinstraße Süd mit einem Sieg im Auswärtsspiel beim bereits geretteten St. Martin auf den 13. Rang vorrücken, der im Normalfall (also bei maximal zwei regionalen Serie-D-Absteigern) den Ligaverbleib garantiert.

„Die Chance ist da“, blickt Kapitän Stefan Christoforetti dem „Spiel des Jahres“ optimistisch entgegen. „Wir haben immer darauf gehofft, dass wir bis zum letzten Spiel noch ein Wort mitreden können. Jetzt ist es so gekommen. Ob es ein Vorteil ist, dass St. Martin schon gerettet ist? Nein, das denke ich nicht. Geschenkt bekommt man in der Oberliga nichts. Vielleicht haben wir eine Motivation mehr, doch am Ende entscheidet sich wie immer alles auf dem Feld.“

Fest steht: Weinstraße Süd muss gewinnen, um auf Rang 13 vorzurücken. Bei einem Remis gegen St. Martin wäre eine gleichzeitige Niederlage von Calciochiese gegen Arco von Nöten, um bei der Punktegleichheit zumindest noch ein Entscheidungsspiel zu erzwingen. Mit einer Niederlage wäre die Ianeselli-Truppe abgestiegen.


Eppan noch mit Minimal-Chance

Genau dieses Schicksal scheint für Eppan, zurzeit mit 26 Punkten an vorletzter Tabellenstelle, unvermeidbar zu sein. Die Überetscher kassierten am Sonntag gegen Arco in der fünften Minute der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleichstreffer, sind am letzten Spieltag im Ahrntal zum Siegen verdammt und müssen gleichzeitig hoffen, dass Weinstraße Süd und Calciochiese ihre Spiele verlieren – dann käme es zu einem Entscheidungsspiel mit der letztgenannten Mannschaft.


Tabelle in der Oberliga:
1. Trient 80 Punkte
2. Bozner FC 63
3. Obermais 59
4. St. Georgen 49
5. Tramin 46
6. Comano 44
7. Brixen 34
8. Naturns 34
9. Lavis 33
10. St. Martin 33
11. Ahrntal 31
12. Arco 30
13. Calciochiese 29
14. Weinstraße Süd 28
15. Eppan 26
16. Alense 17





https://www.youtube.com/embed/Lusi_vrGf4w





SN/td



Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..