a Fußball

Mame Thiam bei seiner Vorstellung in Empoli (Foto empolicalcio)

Der außergewöhnliche Aufstieg des Mame Thiam

Vor vier Jahren ackerte und wirbelte er noch beim FC Südtirol durch die gegnerischen Abwehrreihen. Nun ist Mame Thiam in der Serie A gelandet.

Dass Thiam mit reichlich Talent gesegnet ist, das wurde bereits bei seinem einjährigen Gastspiel in den Reihen des FC Südtirol deutlich. Als 19-jähriger Jungspund kam er in der Saison 2012/13 nach Bozen, wo sich der pfeilschnelle Angreifer schon bald in die Herzen der Fans spielte. Zwar waren seine Leistungen damals noch nicht sehr konstant, doch es gab immer wieder Spiele, in denen er seine Schnelligkeit, seine Stärken in den Eins-Gegen-Eins-Situationen, ja eben seine Klasse aufblitzen ließ.

In 30 Spielen brachte es Thiam damals auf sechs Tore und ein Assist. Damit spielte er sich auf den Radar von höherklassigen Teams und ebnete sich so den persönlichen Karriereaufstieg: Nach einer zweijährigen Stationbei Virtus Lanciano (Serie B/55Spiele, 11 Tore) zog es ihn ins Ausland, wo er beiZulte Waregem (1. Belgische Liga/27 Spiele, 9 Tore) und zu Beginn der heurigen Saison beiPAOK Saloniki (1. Griechische Liga/8 Spiele, 0 Tore) auflief. Bei letzterem Klub wurde er aber nicht glücklich, weshalb ihn sein Stammverein Juventus Turin in der Winterpause zum Ligakonkurrenten Empoli transferierte. Der Traum von der Serie A - er war perfekt.

Am Sonntag saß der 1,85 Meter große Senegalese gegen Sampdoria bereits auf der Bank, in den nächsten Wochen will er angreifen und sich auch in der höchsten italienischen Liga beweisen.„Empoli ist der ideale Ort, um mich weiterzuentwickeln. Ich habe mich gut eingefunden und denke, dass ich hier den nächsten Schritt machen kann“, erklärte der 24-Jährige bei seiner Vorstellung in der vergangenen Woche. Wer weiß, wohin der Weg des ehemaligen FC-Südtirol-Spielers noch führt…


SN/td


Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210