a Fußball

So sehen Sieger aus: Der AC Trient holte sich den 2. Kerschdorfer Euregio Cup Stefano Scali (Trient) jubelt nach dem gewonnenen Elfmeterschießen, Junior Wagner (im Hintergrund) ist enttäuscht Das Finale bot allerhand packende Szenen

Der Euregio Cup wandert heuer ins Trentino

Erst das Elfmeterschießen entschied die zweite Auflage des Kerschdorfer Euregio Cup. In dem mit Spannung erwarteten Derby zwischen Virtus Bozen und dem AC Trient hatten die Trientner schlussendlich das bessere Ende für sich. Nach 90 Minuten stand es 1:1-Unentschieden.

In der ersten Viertelstunde tasteten sich beide Mannschaften ab, wenngleich beide ein hohes Tempo eingingen. Beide Teams versuchten mit Weitschüssen zum Erfolg zu kommen, blieben aber zunächst erfolglos. In der dritten Minute prüfte Virtus-Spieler Tessaro Scali mit einem Schuss, den der Trient-Schlussmann aber entschärfen konnte. Nach rund 18 Minuten sorgte Baldini mit einem zu hoch angesetzten Weitschuss für Gefahr. Sieben Minuten später die bis dahin beste Möglichkeit für Virtus. Majdi am zweiten Pfosten postiert versuchte Scali zu überwinden, der jedoch den Ball in den Eckball ablenken konnte.


Ti
mpone bringt Virtus in Führung, Gattamelata gleicht aus

In der 31. Minute konnte Trient einen Abwehrfehler von Virtus-Verteidiger Federico Conci nicht ausnutzen, der im Strafraum Gherardi den Ball auflegte. Der Trient-Angreifer jagte den Ball aus spitzem Winkel über das Tor. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff ging Virtus Bozen in Führung. Diakhatè erkämpfte sich den Ball, spielte quer in den Strafraum zu Timpone, der Scali im Tor der Trientner keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Nachspielzeit hatte der AC Trient noch eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Ein gefährlicher Freistoß von die Fusco strich knapp über die Querlatte.

Gleich nach Wiederanpfiff erspielte sich Virtus die erste Möglichkeit. Der eingewechselte Brasilianer Wagner spielte zu dem ebenfalls eingewechselten Clementi, der Timpone bediente. Seinen Schuss konnte Scali im Nachfassen entschärfen (47.). In der 69. Minute zeigte Kaptina was in ihm steckt. Der Mittelfeldspieler wuselte sich durch die gesamte Trient-Abwehr, kreuzte völlig alleine vor Scali auf, zeigte aber Nerven und vergab den Matchball. Praktisch im Gegenzug die kalte Dusche für die Bozner. Boldini setzte sich auf rechts durch und flankte von der Torauslinie in die Mitte, wo Gattamelata mit einer Direktabnahme aus zehn Metern Entfernung den 1:1-Ausgleich erzielte.


Virtus zeigt Nerven vom Punkt

Beide Mannschaften versuchten zwar bis zum Schluss die Entscheidung herbeizuführen, doch es blieb beim 1:1-Unentschieden. Somit musste das gleich darauf stattgefundene Elfmeterschießen den Sieger küren. Dabei präsentierte sich Virtus Bozen erstaunlich nervös, jagte zwei Versuche in den Kastelbeller Mittagshimmel, scheiterte einmal an Scali und verlor die Lotterie folglich mit 2:4.


Wattens dominiert im kleinen Finale

Der dritte Platz des Europacups ging an Wattens, das gegen Nußdorf/Debant mit 7:1 die Oberhand behielt.


Euregio Cup in Kastelbell, Finale

Virtus Bozen - AC Trient 2:4 n. E. (1:1)

Virtus Bozen: Scuttari, Federico Conci, De Simone, Zentil (ab 77. Danieli), Diakhatè, Kiem, Maydi, Kaptina (ab 78. Gianmaria Conci), Timpone (ab 66. Tamboura), Tessaro (ab 46. Clementi), Hofer (ab 46. Wagner)

AC Trient: Scali, Rizzon, De Fusco, Cascone, Casagrande, Lucena (ab 56. Gattamelata), Brusco (ab 60. Ferraglia), Boldini (ab 71. Appiah), Gherardi (ab 46. Ferrarese), Menegot (ab 56.
Calliari), Conci

Tore: 1:0 Timpone (40.), 1:1 Gattamelata (70.)

Elfmeterschießen:
De Simone verschießt 1:1, Ferrarese trifft 1:2, Scali hält Elfmeter von Gianmaria Conci 1:2, Gattamelata trifft 1:3, Danieli trifft 2:3, Appiah trifft 2:4, Wagner verschießt 2:4


Spiel um Platz 3

WSG Wattens - Nußdorf/Debant 7:1

WSG Wattens: Weissenhofer, Auckenthaler, Mimm, Scheiber, Wurzer, Schmadl, Gazovic, Milesi, Temsamani, Shazad, Hanl. Im zweiten Durchgang eingewechselt: Renè Schneebauer, Niko Schneebauer, Pensold, Pfeifer, Nimmervoll

Nußdorf/Debant: Unterwurzacher, Koller, Togger, Moser, Hanser, Oberhuber, Simic, Jeller, Ebner, Klancar, Ortobelli. Im zweiten Durchgang eingewechselt: Ebner, Klancar, Sporer, Heinzle, Alempic

Tore: 1:0 Mimm (17.), 2:0 Scheiber (39.), 2:1 Oberhuber (43.), 3:1 Shazad (50.), 4:1 Shazad (56.), 5:1 Mimm (65.), 6:1 Hussl (67.), 7:1 Mimm (80.)


Autor: sportnews