a Fußball

Klaus Schuster (Foto: öss)

Der FC Obermais trennt sich von Klaus Schuster

Krisenstimmung beim FC Obermais: Vor zwei Wochen ließ Vereinspräsident Richard Stampfl noch verlauten, dass der Trainer nicht im Geringsten zur Diskussion stünde, da er ausgesprochen gute Arbeit leisten würde. Nun hat die Vereinsleitung allerdings ihre Meinung geändert. Am Donnerstag einigten sich der FCO und Coach Klaus Schuster, dass sie zukünftig getrennte Wege gehen werden. Beim nächsten Meisterschaftsspiel am Sonntag auswärts gegen Albiano wird Juniorentrainer Fabio Memmo die Mannschaft betreuen. Der Nachfolger von Klaus Schuster soll dann im Laufe der nächsten Woche bekannt gegeben werden.

Die vergangenen Oberliga-Saison beendeten die Burggräfler als bestes Südtiroler Team mit 50 Zählern auf Platz vier, punktgleich gerade mit dem dritten Albiano, wobei ihnen 14 Siege, acht Unentschieden und acht Niederlage zu Buche standen. Heuer schien der Negativtrend der Mannschaft allerdings kein Ende zu nehmen. Nach acht Spielen hat Obermais lediglich drei Zähler eingeheimst. Zudem weisen die Meraner mit 22 kassierten Toren die löchrigste Defensive der gesamten Liga auf. Nachdem bislang noch kein einziger „Dreier“ eingefahren wurde, sind Amofah und Co. in die Niederungen der Oberliga abgestürzt.

Da sich die Mannschaft in keiner rosigen Situation befindet, musste eine Veränderung her. „Solche Entscheidungen sind nicht leicht zu treffen. Oft geht man den einfacheren Weg und wechselt den Trainer, anstatt 25 neue Spieler zu suchen“, begründete Stampfl den Schritt.


Klaus Schuster hoffte auf mehr Zeit

Der ehemalige Coach erhoffte sich hingegen mehr Zeit von Seiten des Vereins. „Ich weiß wie man den Weg aus dem Abstiegskampf findet. Auch habe ich das Team zu Beginn der Saison gewarnt, dass wir uns nach dem erfolgreichen vergangenen Jahr schwer tun werden und, dass Leistungsträger wie Rainer und Klotz sehr anfällig für Verletzungen sind. So ist es dann auch gekommen. In der Abwehr haben in der bisherigen Meisterschaft sehr viele Spieler gefehlt, weshalb wir unglaubliche Tore kassiert haben, die man in der höchsten regionalen Liga nie bekommen dürfte. Trotzdem gab ich die Hoffnung nie auf und es tut mir leid, dass ich nicht mehr Zeit hatte, vor allem da die verletzten Verteidiger nun wieder zurückkehren. Allerdings ist das Geschäft im Fußball so und ich hoffe, dass sich Obermais noch retten kann. In Erinnerung bleiben wird mir vor allem die Saison 2011/2012, wo wir den vierten Tabellenrang in der Oberliga erreicht haben. Das war einer der schönsten Momente in meiner inzwischen 30-jährigen Trainerlaufbahn“, erklärte Schuster.

Klaus Schuster begann seine Karriere als Fußballtrainer im Jahre 1984. Vor sechs Jahren hat er in Coverciano die von der UEFA anerkannte A-Lizenz erlangt. In Vergangenheit stand der Wipptaler bei Freienfeld, Sterzing, dem SSV Brixen, Vahrn, Absam, Wattens, Steinach, Bozner FC, Stegen an der Seitenlinie. Von 2009 bis 2011 hat er erneut den SV Absam in der „Tirol-Liga“ betreut. Im Sommer 2011 trat er die Nachfolge von Martin Klotzner an, der das Traineramt beim FCO zehn Jahre lang innehatte. Als Coach der Burggräfler war er bei insgesamt 38 Partien im Einsatz, wobei das Team bei 14 Siegen hält und 13 Niederlagen kassierte. Elf Matches endeten hingegen unentschieden.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210