a Fußball

Michael Cia und Alessandro Campo duellieren sich um einen Startelfplatz (Foto: Pattis)

Der FC Südtirol hat drei Punkte fest eingeplant

Nach der Auswärtsniederlage in Cremona kehren die Weiß-Roten am heutigen Samstag (14.30 Uhr) ins heimische Drusus-Stadion zurück, wo Tabellennachzügler Pro Patria als Gegner wartet. Für den FC Südtirol zählt nur eins: Gewinnen!

Die Vorzeichen, dass es gegen Pro Patria mit dem zweiten Heimsieg klappt stehen gut, zumal FCS-Coach Claudio Rastelli für die Lombarden eine Art rotes Tuch ist. Mit seinen bisherigen Teams Pergocrema und Feralpisalò gewann der Römer sowohl in den Playoffs, als auch im Playout gegen Pro Patria. Auch im vergangenen Jahr mit dem FCS bejubelte er zwei Siege.


Bei Pro Patria ist der Trainer der Star

Auf der Gegenseite gibt am Samstag Luis „Lulu“ Oliveira die taktische Marschrichtung vor. Der frühere Profikicker, der unter anderem für die belgische Nationalmannschaft (31 Spiele, 7 Tore) und für Anderlecht, Cagliari, Bologna, Fiorentina, Como und Catania auflief, wurde 2013 als bester Trainer der Serie D ausgezeichnet. Pro Patria besitzt eine sehr junge Mannschaft und wird ohne Botturi, Lamorte, D’Errico, Romeo und den verletzten Ex-FCS-Spieler Candido nach Bozen reisen. Wichtige Spieler sind der erfahrene französisch-belgische Offensivspieler Baclet und Stürmer Serafini. Er kann 21 Einsätze in der Serie A und 124 Einsätze (20 Treffern) in der Serie B vorweisen. Pro Patria stehen aus den ersten fünf Spielen lediglich ein Sieg und ein Remis zu Buche.


Fink und Lendric wieder fit

Der Gegner vom Samstag soll für den FCS also nicht zum Stolperstein werden. Zumal die Südtiroler dringen punkten müssen, um den Kontakt zu den vorderen Tabellenplätzen zu waren. Coach Rastelli kann gegen Pro Patria nahezu seine beste Elf ins Rennen schicken. Lediglich der wiederholte Rot-Sünder Martin und der weiter verletzte Bertoni müssen passen. Fink und Lendric stehen Rastelli wieder zu Verfügung, wobei letzterer zunächst auf der Bank Platz nehmen wird. Im Angriff bekommen wohl Marras, Fischnaller und Cia zunächst den Vorzug. Einen Platz in der Startelf sicher haben Kiem, Tait und Fink.



So werden sie spielen:

FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Mladen, Tagliani, Kiem, Ientile; Fink, Tait, Branca; Marras, Fischnaller, Cia (Campo). Ersatz: Miori, Brugger, Furlan, Petermann, Mazzitelli, Campo (Cia), Lendric.
Trainer: Claudio Rastelli.

Pro Patria (4-4-2): Perilli; Guglielmotti, Anderson, Zaro, Panizzi; Giorno, Cannataro, Ulizio, Taino; Baclet, Serafini. Ersatz: Zanier, Gerolino, Cannoni, Arati, Bovi, Bianciardi, Terrani.
Trainer: Luis Airton Oliveira.

Schiedsrichter: Alessandro Pietropaolo aus Modena



Lega Pro, Kreis A – 6. Spieltag:

Novara - Pavia (Freitag, 20.45 Uhr)
FC Südtirol - Pro Patria (Samstag, 14.30 Uhr)
Lumezzane - Alessandria (Samstag, 15 Uhr)
Venezia - Feralpisalò (Samstag, 16 Uhr)
Giana Erminio - Como (Samstag, 17 Uhr)
Cremonese - Bassano Virtus (Samstag, 19.30 Uhr)
Real Vicenza - Renate (Sonntag, 11 Uhr)
Torres - Pordenone (Sonntag, 14.30 Uhr)
Mantova - Arezzo (Sonntag, 16 Uhr)
Albinoleffe - Monza (Sonntag, 18 Uhr)


Die Tabelle:

1. Calcio Como 11 Punkte
2. AC Pavia 11
3. Bassano Virtus 10
4. Real Vicenza 10
5. Feralpisalò 9
6. US Arezzo 8 (-1 Spiel)
7. US Alessandria 8
8. US Cremonese 8
9. AC Monza Brianza 7
10. FC Südtirol 7
11. Unione Venezia 7
12. SEF Torres 7
13. Novara Calcio 6
14. AS Giana Erminio 5
15. AC Renate 5
16. AC Lumezzane 4
17. Aurora Pro Patria 4
18. AC Mantova 2
19. Pordenone Calcio 2
20. US Albinoleffe 1 (-1 Spiel)

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210