a Fußball

Auf ihn ruhen erneut die FCS-Hoffnungen: Mame Baba Thiam (Foto Pattis)

Der FCS will den Auswärtsfluch in San Marino brechen

Am sechsten Spieltag der 1. Division steht für den FC Südtirol ein besonderes Auswärtsspiel an: Die Weiß-Roten gastieren nämlich im Zwergstaat San Marino. In dem mit 32.000 Einwohner drittkleinsten Land Europas will die Vecchi-Elf den ersten Auswärtssieg landen.


„Der Sieg gegen Carpi hat gezeigt, dass wir gegen jedes Team bestehen können. Dass die Aufholjagd in einem Sieg endete haben wir vor allem unserem sehr konzentrierten und motivierten Auftritt in der zweiten Halbzeit zu verdanken. Jetzt gilt es nach den zwei Heimsiegen aber auch auswärts den ersten Dreier einzufahren“, erklärt der aus Pontedera stammende Außenverteidiger Simone Iacoponi.

Während der FCS am letzten Spieltag durch einen Doppelpack von Mame Baba Thiam vor heimischer Kulisse Carpi bezwang, hat San Marino in fünf Spielen erst einen Sieg eingefahren. Deshalb wird am Sonntag, im Stadio „Olimpico“ von Serravalle Leonardo Acori an Stelle des entlassenen Mario Petrone auf der Trainerbank Platz nehmen.


Seit 18. März auswärts sieglos

Während der FC Südtirol vor heimischem Publikum seit acht Monaten ungeschlagen ist, haben die Weißroten seit mehr als acht Monaten auswärts nicht die vollen Punkte mit nach Bozen geholt. Der letzte Sieg datiert vom 18. März 2012 gegen Prato.

Trainer Vecchi wird am Sonntag voraussichtlich keine großen Veränderungen in der Startformation vornehmen. Neben den langzeitverletzten Riccardo Bocalon und Jonas Clementi werden auch die angeschlagenen Matteo Tagliani und Luca Bertoni fehlen. Matteo Grandi ist nach der Verletzung an der Schulter immer noch nicht vollkommen auskuriert, kann jedoch einberufen werden. Ebenfalls mit dabei könnte der junge Bozner Matteo Timpone sein, der nach einer zweimonatigen Verletzungspause wieder fit ist.

San Marino ist nach fünf Spielzeiten in der 2.Division wieder zurück in der dritthöchsten Liga, startete aber äußerst schlecht in die Saison. Die Mannschaf kann allerdings namhafte Neuzugänge vermelden. Im Sturm wurde mit Massimo Coda ein echter Top-Stürmer geholt, welcher bereits mit Siracusa und Cremonese sein Talent hat aufblitzen lassen. Außerdem wurden Stürmer Defendi, sowie die Mittelfeldspieler Pacciardi und Lunardini jüngst verpflichtet. Die Defensive verstärken Galuppo und Mannini. Aufgrund des Trainerwechsels steht hinter der Startelf ein Fragezeichen, sicher fehlen wird der rotgesperrte Pelagatti.



So werden sie spielen:

San Marino (4-4-2 ): Migani; Mannini, Ferrari, Galuppo, Crivello; Doumbia, Lunardini, Pacciardi, Poletti; Coda, Chiaretti.
Auf der Ersatzbank: Benedettini, Ferrero, Del Sole, Farina, Pigini, Mella, Defendi.
Trainer: Leonardo Acori

FC Südtirol (4-3-3 ): Marcone; Iacoponi, Cappelletti, Kiem (Bassoli), Martin; Furlan, Uliano, Branca; Campo, Thiam, Fink (Pasi).
Auf der Ersatzbank: Grandi (Tenderini), Rubin, Bassoli (Kiem), Bontà, Candido, Pasi (Fink), Maritato.
Trainer: Stefano Vecchi

Schiedsrichter : Alessio Petroni aus Roma 1


Der 6. Spieltag im Überblick (Sonntag, 15 Uhr):

San Marino - FC Südtirol
Carpi - Albinoleffe
Como - Lecce
Cuneo - Cremonese
Lumezzane - FeralpiSalò
Treviso - Portogruaro
Tritium – Pavia
Virtus Entella - Reggiana
Spielfrei: Trapani


Die Tabelle:

1. Lecce 15 Punkte
2. V. Entella 10
3. Trapani 9
4. Portogruaro 8
5. FC Südtirol 7
6. Como 7 *
7. Carpi 7
8. Reggiana 6
9. Feralpisalò 6
10. Lumezzane 6
11. Pavia 5
12. Cremonese 5 *
13. Cuneo 4
14. San Marino 3
15. Tritium 1*
16. Treviso 0 *
17. AlbinoLeffe -3 **

* -1 Strafpunkt
** - 10 Strafpunkte

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210