a Fussball

St. Pauls hat drei neue Spieler unter Vertrag genommen: Hannes Fischnaller, ... Hansi Mair und ... Fabian Obrist.

Drei hochkarätige Neuzugänge für St. Pauls

Vor rund drei Wochen hat sich der Überetscher Traditionsklub zum Landesliga-Meister gekürt und damit den Aufstieg in die Oberliga unter Dach und Fach gebracht. Nun arbeiten die Paulsner bereits am Kader, der die kommende Saison in der höchsten regionalen Liga in Angriff nehmen wird. Drei neue Spieler hat der Verein bereits unter Vertrag genommen. Manuele Giacomuzzi hat sich unterdessen verabschiedet.

Hannes Fischnaller, der vor kurzem seinen Abschied vom Bozner FC besiegelte, soll künftig bei St. Pauls die Fäden im Mittelfeld ziehen. Der ehemalige FCS-Profi hat mit dem Bozner FC eine überragende Rückrunde gespielt und sensationell den Ligaverbleib im regionalen Fußball-Oberhaus geschafft. Mit neun Toren hatte Fischnaller maßgeblichen Anteil am Erfolg der Talferstädter.

Das Mittelfeld wird zudem Fabian Obrist verstärken. Der 20-Jährige lief in den vergangenen beiden Saisonen mit St. Georgen auf, zunächst in der Serie D, dann in der Oberliga. In der fünfthöchsten italienischen Liga erzielte Obrist fünf Tore.

Beim dritten Neuzugang handelt es sich um Hansjörg Mair vom SSV Brixen. In der Saison 2010/11 hatte sich der Stürmer gemeinsam mit St. Georgen zum Oberliga-Meister gekürt. Die anschließenden beiden Spielzeiten lief er ebenfalls mit St. Georgen, allerdings in der Serie D auf, während er im vergangenen Sommer zu Brixen wechselte. Im Trikot der Domstädter erzielte Mair in der abgelaufenen Meisterschaft sechs Tore.

Vom Verein verabschiedet hat sich hingegen Stürmer Manuele Giacomuzzi (möglicher Wechsel zu Auer). Nach drei überaus erfolgreichen Saisonen wird der Angreifer aus dem Fleimstal dem Verein in Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehen. In der abgelaufenen Meisterschaft traf Giacomuzzi 13 Mal ins Schwarze und trug damit maßgeblich zum Titelgewinn bei. Von den Paulsnern hatte in der Meisterschaft 2013/14 lediglich Bovolenta (19 Treffer) öfter eingenetzt.

Autor: sportnews