a Fußball

Manuel Scavone in Aktion (Foto: Giovanni Padovani)

Erster Dämpfer für Manuel Scavone

Der Bozner Fußballprofi ist am am Wochenende mit dem hochgehandelten Drittligisten Parma aus dem Pokalbewerb der Lega Pro ausgeschieden. Davon will sich Manuel Scavone aber nicht beunruhigen lassen.

Beim Auswärtsspiel gegen Pro Piacenza konnte Parma zwar durch einen Elfmeter von Calaiò zwischenzeitlich ausgleichen, doch in der Nachspielzeit stellten die Hausherren auf 2:1 und besiegelten somit das Pokal-Aus des ehemaligen Europacup-Siegers.

Unmittelbar nach dem Spiel zog Scavone ein Fazit: "Diese Niederlage schmerzt ungemein, auch weil sie so unglücklich zustande gekommen ist. Deshalb bin ich allerdings noch lange nicht besorgt. Wir sind eine starke, intelligente Truppe, die sich aber erst noch richtig einspielen muss. Jetzt gilt es weiter hart an uns zu arbeiten."


Pro Piacenza – Parma 2-1 (1-1)


Pro Piacenza 1919: Fumagalli, Sanè, Bini, Piana, Cavalli, Pesenti, Cardin, Girasole (74. Martinez), Gomis (62. Pugliese), Rossini, Marra (62. Ferrara). Ersatz
: Bertozzi, Calandra, Sall, Marchionni, Cassani.
Coach: Pea

Parma Calcio 1913: Zonmmers, Miglietta, Lucarelli, Giorgino, Baraye (83. Corapi), Garufo, Calaiò (36. Nocciolini), Nunzella, Coly, Scavone, Evacuo (59. Guazzo). Ersatz: Coric, Canini, Saporetti, Mazzocchi, Melandri, Benassi, Ricci, Simonetti, Messina.
Coach: Apolloni

Tore: 1:0 Pesenti (26.), 1:1 Calaiò (28./Elfmeter), 2:1 Piana (93.)

Autor: sportnews