a Champions League

Christian Eriksen dreht jubelnd ab, Inter ist geschlagen. © APA/afp / GLYN KIRK

Inter muss wieder zittern – Thriller in der „Todesgruppe“

Am 5. Spieltag der Champions League musste Inter eine bittere 0:1-Pleite gegen Tottenham hinnehmen. Nun sind die Mailänder am letzten Spieltag auf Schützenhilfe angewiesen. In der „Todesgruppe“ herrscht dagegen Spannung pur vor.

Die Ausgangslage war für Inter klar: Bei einem Remis in London gegen Tottenham wäre der Einzug ins Achtelfinale perfekt gewesen. Entsprechend defensiv schickte Luciano Spalletti seine Elf aufs Feld. Lange Zeit schien der Plan, das Remis zu verwalten, aufzugehen – bis zur 77. Minute. Dann kam der eingewechselte Christian Eriksen im Inter-Strafraum an den Ball und haute ihn aus kurzer Distanz in die Maschen. Weil die Mailänder danach offensiv harmlos agierten, blieb es beim 1:0 für die Spurs.

© APA/afp / GLYN KIRK

Im Angriff abgemeldet: Inter-Stürmer Mauro Icardi (links).

Am letzten Spieltag (11. Dezember) kommt es also zu einem Fernduell um den Aufstieg: Inter muss sein Heimspiel gegen Eindhoven gewinnen und zugleich hoffen, dass Tottenham beim bereits fürs Achtelfinale qualifizierten Barcelona nicht die drei Punkte holt. Sollte dieses Szenario so eintreffen, wären die Mailänder eine Runde weiter.
Spannung pur in der Todesgruppe

© APA/afp / FRANCK FIFE

Virgil van Dijk hatte mit Liverpool gegen PSG das Nachsehen.

Paris Saint-Germain hat in der sogenannten „Todesgruppe“ einen wichtigen Sieg verbucht und Liverpool in die Bredouille gebracht. Frankreichs Meister schlug den Finalisten der vergangenen Saison mit 2:1 und erarbeitete sich damit die Möglichkeit auf den Achtelfinal-Einzug. Die Engländer sind vor der Schlussrunde nur noch Tabellendritter.

An der Spitze der Gruppe liegt Napoli, das mit einem 3:1 gegen Roter Stern Belgrad den programmierten Heimsieg einfuhr. Die Italiener haben neun Zähler, PSG folgt mit acht, Liverpool mit sechs. Im abschließenden Spieltag am 11. Dezember trifft Liverpool an der Anfield Road auf Napoli und muss mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen, um sich aus eigener Kraft für das Achtelfinale zu qualifizieren. PSG ist beim Schlusslicht in Belgrad zu Gast.

© APA/afp / PATRIK STOLLARZ

Dortmund ist eine Runde weiter.


Das Ticket für die K.o.-Phase in der Tasche haben nach den Mittwoch-Spielen Atletico Madrid (2:0 gegen Monaco), Borussia Dortmund (0:0 gegen Brügge), Schalke 04 und der FC Porto, der die Gelsenkirchner 3:1 schlug. Barcelona stand bereits vor einem 2:1 bei PSV Eindhoven – Lionel Messi erzielte dabei sein 106. Tor in der Königsklasse – als Aufsteiger fest.

Champions League, 5. Spieltag

Gruppe A
Atletico Madrid – AS Monaco 2:0
Tore: 1:0 Koke (2.), 2:0 Griezmann (24.)

Borussia Dortmund – Club Brügge 0:0
Pos.VereinPunkte
1.Atletico Madrid12 *
2.Borussia Dortmund10 *
3.Club Brügge5
4.AS Monaco1

Gruppe B
PSV Eindhoven – FC Barcelona 1:2
Tore: 0:1 Messi (61.), 0:2 Pique (70.), 1:2 De Jong (83.)

Tottenham Hotspur – Inter 1:0
Tor: 1:0 Eriksen (80.)
Pos.VereinPunkte
1.FC Barcelona13 *
2.Tottenham Hotspur7
3.Inter7
4.PSV Eindhoven1

Gruppe C
Paris St. Germain – Liverpool 2:1
Tore: 1:0 Bernat (13.), 2:0 Neymar (37.), 2:1 Milner (45.+1)

SSC Napoli – Roter Stern Belgrad 3:1
Tore: 1:0 Hamsik (11.), 2:0, 3:0 Mertens (33., 52.), 3:1 Ben Nabouhane (57.)
Pos.VereinPunkte
1.SSC Napoli9
2.Paris St. Germain8
3.Liverpool6
4.Roter Stern Belgrad4

Gruppe D
Lok Moskau – Galatasaray Istanbul 2:0
Tore: 1:0 Donk (43./Eigentor), 2:0 Ignatjew (54.)

FC Porto – Schalke 04 3:1
Tore: 1:0 Militao (52.), 2:0 Corona (55.), 2:1 Bentaleb (89./Elfmeter), 3:1 Marega (90.+4)
Pos.VereinPunkte
1.FC Porto13 *
2.Schalke 048 *
3.Galatasaray Istanbul4
4.Lok Moskau3


* bereits fürs Achtelfinale qualifiziert

Autor: det/apa

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210