a Fußball

Der FC Südtirol tritt im Drusus-Stadion gegen Lumezzane an (Foto: M. Pattis)

FC Südtirol: Alles auf Null

Der krisengebeutelte FC Südtirol wagt unter Neo-Coach Adolfo Sormani einen Neustart. Ein Sieg im Heimspiel am Sonntag gegen Tabellennachzügler Lumezzane (Beginn: 18 Uhr) ist aber unumgänglich, um all das bisher Geschehene vergessen zu machen.

Beim einzigen Profiklub der Region werden die Uhren wieder auf Null gedreht. Die fünf Niederlagen in zwölf Saisonspielen, die seit sechs Wochen währende Sieglosigkeit, die 1:4-Blamage in Salò, Tabellenplatz 14 - das alles wird ad acta gelegt. Der Fokus soll einzig und allein auf das bevorstehende Heimspiel gegen Lumezzane gerichtet sein. Da kann der FCS die Weichen stellen für einen Neustart. Er kann, wenn es nicht so gut läuft, natürlich auch noch sehr viel tiefer reinrutschen in den Schlamassel. Daran will im Augenblick allerdings niemand Denken. Vielmehr herrscht rund um die Mannschaft eine Art Aufbruchsstimmung.

Hauptverantwortlich dafür ist Adolfo Sormani, der die Spieler seit Mittwoch auf dieses richtungsweisende Match vorbereitet. Dabei appelliert er genau an jene Tugenden, die den FCS in der Vorsaison so stark gemacht haben. „Der Teamgeist ist ausschlaggebend. Jeder muss für jeden kämpfen, nur so können wir erfolgreich sein“, stellte der 49-Jährige bereits bei seiner ersten Trainingseinheit klar. Er selbst wird am Sonntag sein Debüt als Cheftrainer im Profifußball geben.


Sormani mischt die Karten neu

Sormani hat in den vergangenen Tagen den Spielern deutlich gemacht, dass jeder bei ihm eine Chance erhält und die Karten völlig neu gemischt werden. Damit lässt er die Startaufstellung für Sonntag auch nur ansatzweise erahnen. Eines Stammplatzes sicher sein können sich im Augenblick nur Torhüter Melgrati, die Innenverteidiger Kiem und Tagliani, Mittelfeldmann Branca sowie im Sturm Fischnaller. Sormani jedenfalls kann bei seinem Debüt als FCS-Trainer auf sämtliche Kaderspieler zurückgreifen.

Wer auch immer am Sonntag auflaufen wird, der FC Südtirol geht als großer Favorit ins Duell gegen den AC Lumezzane. Die Lombarden sorgten am vergangenen Spieltag mit dem 1:0-Sieg gegen Aufstiegsaspirant Pavia zwar für eine faustdicke Überraschung, doch zuvor blieben sie zehn Partien in Folge ohne „Dreier“. Lumezzane-Coach Maurizio Braghin setzt im bevorstehenden Auswärtsspiel auf zwei ehemalige FCS-Spieler, nämlich Verteidiger Mauro Belotti (bestritt 2009 14 Spiele in Weiß-Rot) und Offensivkraft Caleb Ekuban (2013/14, 7 Spiele). Für die Spieler des FC Südtirol ist dieses Wiedersehen jedoch nur ein Detail am Rande. Vielmehr geht es um enorm wichtige Punkte, denn nach der Rausschmiss von Trainer Claudio Rastelli stehen sie besonders im Fokus. Ausreden gibt es keine mehr.



Der 13. Spieltag im Überblick:


Monza - Torres (Samstag, 14.30 Uhr)
Venezia - Albinoleffe (Samstag, 15 Uhr)
Real Vicenza - Novara (Samstag, 16 Uhr)
Como - Cremonese (Samstag, 17 Uhr)
Alessandria - Bassano (Samstag, 19.30 Uhr)
Mantova - Pordenone (Sonntag, 12.30 Uhr)
Pro Patria - Arezzo (Sonntag, 14.30 Uhr)
Pavia - Giana (Sonntag, 16 Uhr)
FC Südtirol - Lumezzane (Sonntag, 18 Uhr)
Renate - Feralpisalò (Montag, 20.45 Uhr)


Die Tabelle der Lega Pro, Kreis A:

1. Bassano 25 Punkte
2. Como 23
3. Monza 23
4. Real Vicenza 23
5. Novara 22
6. Pavia 21
7. Alessandria 20
8. Feralpisalò 17
9. Venezia 16
10. Giana 16
11. Torres 16
12. Arezzo 16
13. Cremonese 13
14. FC Südtirol 13
15. Renate 13
16. Mantova 11
17. Pro Patria 11
18. Albinoleffe 10
19. Lumezzane 10
20. Pordenone 5

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..