a Fußball

Michael Cia und Co. sind am Montagabend beim AC Parma zu Gast Ettore Gliozzi ist mit zwölf Saisontoren treffsicherster FCS-Angreifer (Fotos: FotoSport Bordoni)

Gegen Traditionsklub Parma soll der Ligaverbleib gesichert werden

Der FC Südtirol gastiert im Rahmen der 36. Lega-Pro-Runde am Montagabend um 20.45 Uhr beim AC Parma. Mit einem Punktgewinn könnten die Weiß-Roten drei Runden vor Schluss den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach bringen.

Aktuell trennen den FCS sechs Punkte von der Playout-Zone. Sollten die direkten Rivalen an diesem Spieltag alsonicht punkten, würde Michael Cia und Co. bereits ein Remis reichen, um den Verbleib in der dritthöchsten italienischen Liga vorzeitig zu fixieren. Die Ausgangslage für den FC Südtirol ist allerdings alles andere als einfach: Gegner Parma – im Vorfeld der Saison vielerorts als Meisterschaftskandidat Nummer eins abgestempelt – ist bespickt mit zahlreichen Ausnahmekönnern und geht als haushoher Favorit in die Partie. In den letzten Begegnungen lief es beim ehemaligen UEFA-Cup-Sieger und aktuell Tabellenzweitenallerdings mehr schlecht als recht – gegen Ancona und Bassano hagelte es zwei Pleiten, die ligaweit für große Schlagzeilen sorgten.

Der FCS dagegen reist mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen aus den vergangenen zwei Spielen im Gepäck in die Emilia-Romagna und peilt dort den dritten Erfolg en suite an. Dabei muss Coach Alberto Colombo, der nach seiner Sperre wieder an die Seitenlinie zurückkehrt, auf die verletzten Fink und Sarzi verzichten. Fraglich ist auch der Einsatz von Bassoli und Spagnoli. Bei Parma ist hingegender ehemalige FCS-Kicker Manuel Scavone nicht mit dabei. Der Bozner, der beim 1:0-Hinspielsieg seines Teamsden entscheidenden Treffer vorbereitete, fehlt gelbgesperrt.

Das Spiel zwischen dem AC Parma und dem FC Südtirol wird um 20.45 Uhr im Ennio Tardini Stadion angepfiffen. Die Begegnung kann außerdem live auf „Raisport“ verfolgt werden.


Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Parma (4-3-3):
Frattali; Iacoponi, Di Cesare, Lucarelli, Scaglia; Corapi, Scozzarella, Munari; Nocciolini, Calaiò, Baraye
Ersatz: Fall, Zommers, Coly, Messina, Nunzella, Ricci, Saporetti, Giorgino, Simonetti, Edera, Mazzocchi, Sinigaglia
Trainer: Roberto D'Aversa

FC Südtirol (3-5-1-1): Marcone; Riccardi, Di Nunzio, Bassoli (Baldan); Tait, Furlan, Obodo, Cia, Rantier; Tulli; Gliozzi
Ersatz: Fortunato (Montaperto), Baldan (Bassoli), Brugger, Sarzi, Lomolino, Bertoni, Packer, Broh, Torregrossa, Lupoli, Spagnoli
Trainer: Alberto Colombo

Schiedsrichter: Riccardo Annaloro aus Collegno


Lega Pro, Gruppe B – 36. Spieltag:

Sambenedettese – Santarcangelo (Sonntag, 14.30 Uhr)
Gubbio – Venezia (Sonntag, 16.30 Uhr)
Feralpisalò – Reggiana (Sonntag, 16.30 Uhr)
Maceratese – Teramo (Sonntag, 16.30 Uhr)
Fano – Modena (Sonntag, 20.30 Uhr)
Forlì – Bassano (Sonntag, 20.30 Uhr)
Mantova – Lumezzane (Sonntag, 20.30 Uhr)
Padova – Ancona (Montag, 20.30 Uhr)
AlbinoLeffe – Pordenone (Montag, 20.30 Uhr)


Die Tabelle

1. Venezia 78
2. Parma 66
3. Pordenone 65
4. Padova 62
5. Reggiana 58
6. Gubbio 54
7. Sambenedettese 50
8. Feralpisalò 49
9. Albinoleffe 47
10. Bassano 45
11. Santarcangelo 44*
12. Maceratese 44*
13. FC S?dtirol 41
14. Modena 40
15. Mantova 37
16. Teramo 35
17. Forlì 34
18. Lumezzane 33
19. Fano 32
20. Ancona 28
* zwei Strafpunkte

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210