a Fußball

Michael Cia und Michael Bacher relaxen am Pool in Forte dei Marmi

Hier verbringen Südtirols Fußballer ihren Sommerurlaub

Die Saison 2013/14 ist Geschichte. Die heimischen Kicker haben längst ihren wohlverdienten Urlaub angetreten. SportNews.bz hat sich umgehört und die beliebtesten Reiseziele von Laner, Fischnaller, Degasperi und Co. ausfindig gemacht.

Eines ist klar: Die italienische Mittelmeerküste liegt weiter hoch im Trend. So etwa zieht es Manuel Scavone nach Apulien. Genauer gesagt nach Gallipoli , wo er sich mit Freunden und Bekannten aus seiner Zeit bei Bari treffen will. „Nach mehreren Urlaubsaufenthalten im Ausland bleiben meine Freundin und ich dieses Jahr in Italien. Gallipoli hat fabelhafte Strände“, schwärmt der Mittelfeldspieler von Pro Vercelli, der vor kurzem erst seinen Feiermarathon nach dem Serie-B-Aufstieg beendet hat.

Manuel Fischnaller hat seinen Strandurlaub bereits hinter sich. „Ich war eine Woche lang in Porto Recanati , in den Marken. Jetzt werde ich noch in Südtirol relaxen. Ich werde die Zeit mit meinen Freunden in den Bergen, im Freibad oder an den Badeseen genießen“, so Fischnaller, dessen Zukunft bei Zweitligaabsteiger ungewisser denn je ist.


„Ferien“ im Rehabilitationszentrum

Auch Simon Laner weiß noch nicht, wo er kommende Saison spielen wird. Zunächst möchte der Meraner seine Kreuzbandverletzung vollständig auskurieren. An Urlaub ist deshalb im Augenblick nicht zu denken. „Diesen verbringe ich im Isonikentic Rehabilitation Centre hier in Verona“, so Laner mit einem Augenzwinkern. Er will bis zum Trainingslager von Hellas Verona im Ridnauntal unbedingt wieder fit sein. „Ich werde dafür die Wochenenden hier am Gardasee genießen.“

Michael Bacher hat unterdessen seinem Freund Michael Cia einen Besuch abgestattet. „Ich war beim Playoff-Spiel von Pisa live dabei. Danach haben wir in der Toskana noch eine Woche lang Urlaub gemacht“, so Bacher. Zum Abschluss ging es für die beiden ehemaligen FCS-Spieler für ein Wochenende nach Forte dei Marmi , der Urlaubshochburg der italienischen Fußballprofis.


Der Hausbau hat Vorrang

Für Hannes Kiem bleibt im Augenblick keine Zeit zum Entspannen. Der Kapitän des FC Südtirol widmet seit dem verlorenen Playoff-Finale gegen Pro Vercelli voll und ganz seinem neuen Zuhause : „Wir sind dabei, unser Wohnhaus in Frangart umzubauen. Hier gibt es alle Hände voll zu tun. Für weite Reisen bleibt deshalb in diesem Jahr keine Zeit.“ Sein Teamkollege Hannes Fink befindet sich zurzeit auf der Insel Kreta . „Am Samstag geht es zurück nach Südtirol. Danach sind vielleicht noch ein paar Tage in Jesolo drin. Mal sehen, ich möchte die fußballfreie Zeit jedenfalls voll ausnutzen“, erklärt Fink.

Selbiges gilt für den ehemaligen Zweitliga-Stürmer Joachim Degasperi, der vor kurzem mit seinem Wechsel zum Bozner FC für Furore gesorgt hat. „Jetzt will ich die Zeit ohne Trainingseinheiten und Meisterschaftsspiele genießen. Ich kann es kaum erwarten, bis es endlich ans Meer geht.“ Er wird in Kürze mit seiner Freundin nach Sardinien reisen.


Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..