a Fußball

Joshua Kimmich stand in den letzten Wochen im Fokus: Nach einer Corona-Erkrankung möchte sich der Bayern-Star jetzt impfen lassen. © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Impfdebatte als Grenzerfahrung: Kimmich als Symbol

Was müssen Profifußballer an öffentlicher Kritik aushalten? In der Causa Joshua Kimmich hat diese Frage, die angesichts der oft privilegierten Stellung und teils horrenden Gehälter der Sportler schon lange diskutiert wird, eine neue Zuspitzung erhalten. Der Grund: das Coronavirus.

Die Fußballer bekämen ja ein entsprechendes Schmerzensgeld, heißt es häufig, wenn sie nach schwachen Leistungen medial oder auch in Fankreisen verbal zerrissen werden. Die Debatte um Kimmich und seinen Impfstatus hat längst aber auch weniger sportaffine Teile der Gesellschaft erreicht – und nach Meinung des Nationalspielers auch Grenzen überschritten.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH