a Nationalteams

Die Vertreter aus 4 südamerikanischen Ländern zeigen sich geschlossen. © APA/afp / PABLO PORCIUNCULA

Wandert die Fußball-WM in ihr Ursprungsland?

Hundert Jahre nach der ersten Fußballweltmeisterschaft in Uruguay wollen vier Länder der Region die WM zurück nach Südamerika holen.

Argentinien, Chile, Uruguay und Paraguay kündigten am Dienstag (Ortszeit) ihre Kandidatur für die Ausrichtung der Fußball-WM 2030 an.


„Zum 100. Geburtstag sollte die Weltmeisterschaft in ihre ursprüngliche Heimstatt, nach Südamerika, zurückkehren“, sagte der Präsident des südamerikanischen Fußballverbandes Conmebol, Alejandro Domínguez, in Montevideo.

Alejandro Domínguez, der Chef des südamerikanischen Fußballverbands, gibt sich optimistisch. © APA/afp / PABLO PORCIUNCULA


Ein einziges Land in der Region könne die Spiele für künftig 48 teilnehmende Mannschaften nicht mehr ausrichten, sagte der Verbandschef. In den vier südamerikanischen Ländern stünden insgesamt 14 Spielstätten zur Verfügung. Nach der WM in diesem Jahr in Katar wird die nächste Fußballweltmeisterschaft 2026 in den USA, Kanada und Mexiko ausgetragen. Über den Ausrichter der WM 2030 entscheidet der Fußballweltverband FIFA Anfang 2024.
100 Jahre nach der Premiere
Die erste Fußball-WM wurde 1930 in Uruguay gespielt. Obwohl es keine Qualifikation gab und praktisch jedes Land teilnehmen konnte, beteiligten sich gerade einmal 13 Nationalmannschaften an der ersten WM im Winter auf der Südhalbkugel – darunter nur vier aus Europa. Gastgeber Uruguay krönte sich schließlich nach einem Sieg gegen den Erzrivalen Argentinien zum ersten Fußballweltmeister.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH