a England

Soll Mailand nach nur einer halben Saison wieder verlassen: Gonzalo Higuain. © ANSA / MATTEO BAZZI

Morata, Higuain & Co: Das Stürmer-Karussell dreht sich

Bereits während des italienischen Supercup-Finales in Dschidda deutete sich an, dass Gonzalo Higuain den AC Milan verlassen wird. Jetzt müssen nur noch letzte Details geklärt werden, bevor der Argentinier wieder mit seinem Ex-Trainer Maurizio Sarri vereint ist.

Sarri hatte Higuain bei Napoli zum Durchbruch in der Serie A verholfen. Insgesamt 71 Mal traf der Argentinier für die Süditaliener, ehe er zum verhassten Rekordmeister Juventus wechselte. Zu Napoli wird Higuain nicht zurückkehren, wohl aber zu seinem ehemaligen Trainer Maurizio Sarri. Higuain stand beim Supercup in Saudi-Arabien nicht in der Startelf von Milan, offiziell aus gesundheitlichen Gründen.

Milan an Genoa-Stürmer dran

Dieser ist mittlerweile bei Chelsea engagiert und will Higuain nach London lotsen. Der Stürmer kommt bei Milan nicht in Schuss und soll den Klub möglichst schnell verlassen. Als Ersatz möchten die Mailänder den Polen Krzysztof Piatek, der bereits 13 Saisontore in der Serie A auf dem Konto hat, von Genoa verpflichten. Higuain soll von Chelsea derweil zu den gleichen Konditionen übernommen werden, mit denen er im Sommer von Juventus ausgeliehen wurde. Heißt: 9 Millionen Euro Leihgebühr für sechs Monate, mit anschließender Kaufoption über 36 Millionen.

Genoa-Bomber Krzysztof Piatek ist der Wunschkandida bei Milan. © ANSA / ANGELO CARCONI


Um Platz für Higuain zu machen, wird Alvaro Morata die Engländer verlassen. Der Spanier konnte sich nach seinem Weggang von Juventus nirgends richtig durchsetzen und kehrt in seine Heimat zurück. Dort wird Morata bei Atletico Madrid anheuern, eine Ablöse von rund 50 Millionen Euro ist im Gespräch. Was Wenige wissen: Morata wurde zwar bei Real zum Profi, seine ersten Schritte im Profi-Nachwuchsleistungszentrum hatte er aber bei Atletico gemacht. Erst dann ging es über die Zwischenstation Getafe zu Real.

Alvaro Morata steht vor einer Rückkehr in seine Heimatstadt Madrid. © APA/afp / DANIEL LEAL-OLIVAS


Allerdings soll Morata auch mit Barcelona in Verbindung stehen. Bei den Katalanen ist aber Girona-Angreifer Cristhian Stuani der Favorit auf den freien Posten im Angriff.

Kalinic soll Madrid verlassen

Weil Morata bereits in wenigen Stunden in Madrid erwartet wird, soll Nikola Kalinic die „Rojiblancos“ so schnell wie möglich verlassen. Der Kroate wurde bei der Fiorentina zum international begehrten Angreifer, konnte seitdem aber nirgendwo Wurzeln schlagen. Auch bei Atletico sieht es nicht danach aus, da hilft auch sein Treffer zur 1:0-Führung am Mittwochabend gegen Girona nichts. Dem FC Sevilla wurde Kalinic bereits angeboten und auch Monaco hat seine Fühler bereits ausgestreckt.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210