a Frankreich

Neymar steht wieder einmal in den Schlagzeilen. © APA/afp / FRANCK FIFE

Nike beendet Deal mit Neymar wegen Übergriffs-Vorwürfen

Nike hat sich im vergangenen Jahr von Fußball-Superstar Neymar nach eigenen Angaben im Zusammenhang mit einem angeblichen sexuellen Übergriff des Brasilianers getrennt.

Neymar habe eine Untersuchung der Vorwürfe verweigert, die eine Mitarbeiterin des US-Sportartikelkonzerns vorgebracht hatte, begründete Nike die Beendigung des Ausrüstervertrags im August 2020 am Freitag. Zwei Wochen später unterschrieb der Star von Paris Saint-Germain einen langjährigen Vertrag mit Puma


Eine Sprecherin Neymars wies die Darstellung von Nike zurück. Der Vorwurf, der auf das Jahr 2016 zurückgeht, entbehre jeder Grundlage. Die Trennung nach 15 Jahren habe vielmehr wirtschaftliche Gründe gehabt. Nike hatte sich bisher nicht zu den Gründen für das vorzeitige Ende des Vertrages geäußert.

Der Konzern erklärte, die Frau habe den Vorfall dem Unternehmen erst 2018 gemeldet, zunächst unter dem Siegel der Vertraulichkeit. 2019 habe sie Interesse an einer juristischen Verfolgung gezeigt. Die Frau war für die Betreuung des Stars zuständig und hatte den offenbar Betrunkenen zusammen mit einem Kollegen nach einer Feier in New York auf sein Hotelzimmer zurückgebracht. Das Unternehmen erachte ihre Anschuldigungen gegen Neymar als „glaubwürdig“, eine unabhängige Untersuchung sei aber ohne Ergebnis geblieben, erklärte Nike. Neymars Sprecherin sagte, es sei sehr merkwürdig, dass die Vorwürfe gerade jetzt ans Licht kämen.

Es sind nicht die ersten einschlägigen Vorwürfe gegen den Brasilianer, der seit seinem Wechsel vom FC Barcelona nach Paris für eine Ablösesumme von 222 Millionen Euro als teuerster Spieler der Welt gilt. 2019 hatte ihn ein brasilianisches Model der Vergewaltigung in einem Pariser Hotel bezichtigt. Die brasilianischen Behörden hatten das Verfahren gegen Neymar aus Mangel an Beweisen eingestellt und die Frau wegen Verleumdung, Erpressung und Prozessbetrugs angeklagt. Vom Erpressungsvorwurf wurde sie 2020 freigesprochen, die übrigen Tatbestände wurden fallengelassen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210