a Österreich

Der FC Wacker Innsbruck ist bankrott, nach dem Zwangsabstieg, können nicht einmal mehr die Spielergehälter ausbezahlt werden. © APA / EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Wacker Innsbruck kann nicht mehr

Während der beste Südtiroler Fußballklub auf Wolke Sieben schwebt, ist der beste Nordtiroler Klub am Abgrund.

Die Spieler des FC Wacker Innsbruck werden einen Konkursantrag gegen den Verein einreichen. Wie Gewerkschafter Oliver Prudlo erklärte, handelt sich es sich dabei um rund zehn Akteure, die teilweise bereits aus ihren Dienstverhältnissen beim finanzmaroden Club ausgetreten sind. Die Tiroler Tageszeitung hatte zunächst davon berichtet. Der Antrag soll in den kommenden Tagen eingebracht werden.


Wie Prudlo angab, sind die Spieler-Gehälter von März und April noch ausständig. Vonseiten des Vereins gab es immer wieder Versprechungen, die nicht eingehalten wurden. „Es wird regelmäßig erzählt, dass das Geld kommt. Es kommt aber nie“, meinte Prudlo. Die Mai-Gehälter sollten bald eintreffen, auch diesbezüglich ist die Hoffnung nicht groß, dass dies passiert.

Auch andere Gläubiger warten auf ihr Geld. Fristen bei der Österreichischen Gesundheitskasse und beim Finanzamt seien laut dem Bericht am Wochenende abgelaufen. Auch das Veranstaltungszentrum Olympiaworld habe bereits zwei Mahnklagen für ausstehende Mietzahlungen veranlasst. Die Einspruchsfrist läuft kommenden Dienstag ab.

Wacker-Präsident Kevin Radi hatte vor dem vergangenen Wochenende angekündigt, dass rettende Millionen von Investor Thomas Kienle in den kommenden Tagen eintreffen würden. Die Kunde von der finanziellen Rettung blieb freilich auch am Montag aus. Wacker will nach dem Zwangsabstieg aus der 2. Liga ab kommender Saison in der Regionalliga Tirol antreten.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH