a Italienpokal

Gigi Buffon stemmt im letzten Spiel für Juventus den Pokal in die Höhe. © APA/afp / MIGUEL MEDINA

Juventus holt sich den Pokal

In der Liga früh aus dem Meisterrennen, in der Champions League blamabel gescheitert – und doch darf die Vecchia Signora zum Ende der Saison eine Trophäe in die Höhe stemmen: Juve besiegte Atalanta in einem hochklassigen Coppa-Italia-Finale und ließ die eigenen Fans auf den Rängen jubeln.

Ausgerechnet in Reggio Emilia, dort wo Juventus im Januar auch den Supercup gewonnen hat, schaffte es die Elf von Andrea Pirlo am Mittwochabend, ein kleines Highlight gegen Ende einer ansonsten arg enttäuschenden Saison zu setzen. Mit einem 2:1 gegen Atalanta schnappte sich der Rekordsieger aus Turin zum 14. Mal die Coppa Italia.


Entscheidend für den Pokalsieg war ein leidenschaftlicher Auftritt der vielgescholtenen Bianconeri, die den Tabellenzweiten der Serie A in einem rasanten Endspiel in Schach hielten. Zum vielumjubelten Star des Abends avancierte Nationalspieler Federico Chiesa, der in der zweiten Halbzeit regelrecht über sich hinauswuchs. Zunächst traf er den Pfosten, in der 73. Minute erzielte er schließlich den 2:1-Siegtreffer. „Wir haben sehr harte Monate hinter uns, die nicht einfach waren zu verdauen. In solchen Spielen hat Juventus aber eine enorme Erfahrung, die haben wir ausgespielt“, strahlte der Siegtorschütze nach Spielende.

Federico Chieso schoss Juventus zum Sieg. © ANSA / PAOLO MAGNI


Die Vorlage zu Chiesas Treffer lieferte Dejan Kulusevski, der Juventus nach einer halben Stunde mit einem ansatzlosen Drehschuss erstmals in Führung gebracht hatte. Diesen konnte der formstarke Ruslan Malinovskyi noch vor der Pause ausgleichen. Atalantas Offensivspieler nutzte die sich im bietenden Freiräume im Strafraum eiskalt aus und belohnte seine Elf für eine starke erste Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel war Juventus dann deutlich dominanter, was in erster Linie Torhüter Gianluigi Buffon zugute kam.
Bewegender Abschied für Buffon
Die 43-jährige Torhüterlegende konnte in seinem wohl letzten Spiel für Juventus nochmal eine Trophäe in die Höhe stemmen. Atalanta, das mittlerweile seit Jahren Italiens Fußballelite und mitunter sogar die Champions League aufmischt, bleibt dagegen in seiner bis dato erfolgreichsten Vereinsära weiter ohne Titel. Der letzte und einzige Coppa-Italia-Triumph von Atalanta liegt mittlerweile 58 Jahre zurück.

Dabei hätten die vielen Atalanta-Fans unter den 4.300 Zuschauern wohl nichts lieber getan, als die Heimreise nach Bergamo mit einem Erfolgserlebnis anzutreten. Das Cup-Finale in Reggio Emilia war übrigens das erste Fußballspiel in Italien, das seit Beginn der Corona-Pandemie vor Zuschauern ausgetragen wurde. Diese sorgten mit Gesängen, Fahnen und Bannern erstmals wieder für einen Hauch von Stadionatmosphäre.

Schlagwörter: Fussball

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210