a Italienpokal

Elias Mairhofer überraschte mit Stegen gegen St. Martin Moos.

Schaurige Spannung: Italienpokal-Halbfinale steht

Michael Myers hätte nicht für mehr Spannung an einem Halloween-Abend sorgen können: Am Mittwoch standen die Viertelfinal-Duelle des Italienpokals der Ober- und Landesliga an. Einen echten Horror-Abend erlebte St. Martin Moos.

Flutlichtatmosphäre und Groß gegen Klein: Der Mittwochabend im heimischen Amateurfußball versprach Pokal-Feeling pur. In den Viertelfinal-Begegnungen standen sich dabei ausschließlich Ober- und Landesligisten gegenüber.

Die Aufsteiger ins Halbfinale wurden in einem einzigen Match ermittelt, bei Gleichstand nach 90 Minuten hätte das Elfmeterschießen entschieden, so weit kam es jedoch in keiner der vier Partien.

Horrornacht für St. Martin Moos

Als klarer Favorit ins Spiel gegangen wurde der Halloween-Abend für Oberligist St. Martin Moos zu einer regelrechten Horrornacht. Zwar hatte Jan Fontana nach 16 Minuten die Gäste in Führung gebracht, doch bereits nach einer halben Stunde erzielte Landesligist Stegen den Ausgleich. In Durchgang 2 fühlten sich die favorisierten Passeirer wohl wie in einem Albtraum mit Freddy Krueger.

Erst traf Elias Mairhofer zur Führung für die Hausherren, dann erhöhte Stefan Hilber auf 3:1. St. Martin Moos schaffte kurz vor Schluss zwar nochmals den Anschluss, Simon Harrasser sorgte in der 90. Minute dann jedoch für die endgültige Entscheidung.

Milland beschert FCO keine Albträume

Nichts anbrennen ließ hingegen Oberligist Obermais. Der FCO entschied das Spiel gegen den Tabellendritten der Landesliga, Milland, klar mit 3:0 für sich. Dabei musste der Favorit rund eine Stunde warten, bis Daniel Lanthaler für den erlösenden Führungstreffer sorgte. In der 80. Minute machte Martin Ciaghi per Elfmeter alles klar. Lanthaler zum zweiten sorgte noch für ein standesgemäßes Ergebnis für den Oberligisten.

Hin und her ging es in Latsch. Nachdem Rafael Pomella (29.) und Dennis Psenner (58.) die Gäste in Führung brachten, schlug der Außenseiter zurück. Alex Kiem (61.) und Arlind Dinolli (71.) trafen für Landesligist Latsch. Doch es sollte nicht ganz reichen. Dennis Psenner machte in der 80. Minute die Träume der Hausherren zunichte und verhinderte den Traminer Horror-Abend zu Halloween.

Auch Brixen tat sich in Bruneck schwer. Nach einer torlosen ersten Halbzeit gingen die eine Klasse tiefer spielenden Gastgeber nach 72 Minuten durch Martin Falkensteiner in Führung. Durch einen Doppelschlag innerhalb von wenigen Minuten konnten die Brixner jedoch das Spiel kurz vor Schluss drehen und aus dem Albtraum in buchstäblich letzter Minute entkommen.

Die Ergebnisse der Pokal-Viertelfinals im Überblick

Obermais – Milland 3:0
1:0 Daniel Lanthaler (59.), 2:0 Martin Ciaghi (80.), 3:0 Daniel Lanthaler (84.). Rote Karte: Mirco Schrott (Milland/80.)

Bruneck – Brixen 1:2
1:0 Martin Falkensteiner (72.), 1:1 (86.), 1:2 Raphael Oberrauch (87.)

Stegen – St. Martin/Moos 4:2
0:1 Jan Fontana (16.), 1:1 Patrick Bacher (31.), 2:1 Elias Mairhofer (70.), 3:1 Stefan Hilber (81.), 3:2 David Angerer (89.), 4:2 Simon Harrasser (90.).

Latsch – Tramin 2:3
0:1 Rafael Pomella (29.), 0:2 Dennis Psenner (58.), 1:2 Alex Kiem (61.), 2:2 Airlind Dinolli (71.), 2:3 Dennis Psenner (80.).


Autor: am

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210