a Serie A

Leonardo Spinazzola gab am Montagabend sein Comeback. © ANSA / CLAUDIO GIOVANNINI

Die Leidenszeit des Leonardo Spinazzola ist vorbei

Leonardo Spinazzola war der tragische Held der Italiener bei der Europameisterschaft im letzten Sommer. Nun hat sich der 29-Jährige nach über 10 Monaten Verletzungspause zurückgemeldet.

Es war eine der tragischsten Geschichten der Fußball-EM 2021. Leonardo Spinazzola spielte auf der Linksverteidiger-Position der italienischen Nationalmannschaft das Turnier seines Lebens. Vor allem im Viertelfinale gegen Belgien wuchs er über sich hinaus und zeigte seine wohl beste Partie. Ausgerechnet in diesem Spiel zog sich Spinazzola in der Schlussviertelstunde bei einem Sprint – ohne Fremdeinwirkung – einen Achillessehnenriss zu. Den EM-Triumph der Azzurri im Wembley Stadion musste Spinazzola auf Krücken verfolgen.


Nun ist seine Leidenszeit aber vorbei: Am Montagabend gab „Spina“ sein Comeback für die AS Roma bei der 0:2-Niederlage in Florenz. Er wurde in der 89. Minute für Rick Karsdorp eingewechselt. „Endlich ist der Moment gekommen, den ich mir 10 Monate lang erträumt habe“, sagte Spinazzola über sein Comeback nach 311 Tagen Pause. Sein großes Ziel sei es nun, am 25. Mai beim Finale der Conference League gegen Feyenoord Rotterdam in Tirana für die Roma zum Einsatz zu kommen. Es wäre ihm vergönnt, nachdem der Außenverteidiger ausgerechnet das EM-Finale verpasst hatte.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH