a Serie A

Wurde in Italien verurteilt: Robinho. © ANSA / str

Italien beantragt Auslieferung von Robinho

Italien wird die Auslieferung des früheren Fußballstars Robinho bei den brasilianischen Behörden beantragen.

Der einstige Nationalspieler und Stürmer des AC Milan wurde in Italien zu neun Jahren Haft verurteilt, weil er 2013 mit fünf anderen Männern eine Frau in einer Diskothek vergewaltigt haben soll. Eine finale Berufung des Fußballers hatte das oberste Gericht in Rom im Januar abgewiesen. Am Dienstag schickte die Staatsanwaltschaft Mailand nun einen internationalen Haftbefehl und ein Auslieferungsgesuch an das Justizministerium in Rom. Von dort werden die Unterlagen nach Brasilien geleitet, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.


Allerdings wird der 37-Jährige die Strafe in Italien wohl nicht antreten müssen, weil ihn das südamerikanische Land laut Verfassung nicht ausliefern darf. Festgenommen werden kann Robinho nur, wenn er ins Ausland reist und dort der internationale Haftbefehl greift.

Im Oktober 2020 wollte Robinho bei seinem Heimatverein FC Santos ein Comeback geben, auf Druck von Sponsoren und Fans aber wurde der Vertrag nach nur einer Woche ausgesetzt und dann aufgelöst. In Brasilien wurden Audiomitschnitte mit pikanten Details und expliziten Aussagen veröffentlicht, die die italienische Justiz für das Urteil verwendet haben soll. Robinho weist die Vorwürfe zurück.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH