a Serie B

Andrea Giorgini (vorne) ist bereits in Südtirol und wird vom FCS fix von Latina verpflichtet. © Latina Calcio

Die FCS-Woche beginnt mit Neuzugängen

Nach dem Weggang von Hans Nicolussi Caviglia (zu Salernitana) und Christian Capone (Leihe mit Atalanta abgebrochen) konzentriert sich Sportdirektor Paolo Bravo auf die Ankünfte von Neuzugängen – und die wird es schon bald geben. Am Sonntag geht für den FC Südtirol die Serie B wieder los.

In einer Woche beginnt für den FC Südtirol die Rückrunde in der Serie B. Am Sonntag (14 Uhr) ist Brescia zu Gast in Bozen. Einige der Neuen könnten dann schon ihr Debüt geben. Gabriel Lunetta vom kroatischen Erstligisten Rijeka zum Beispiel, der schon seit einigen Tagen in Rungg trainiert und am Montag offiziell ein neuer FCS-Spieler sein wird.


Am gestrigen Sonntag fand in Rungg ein Testspiel gegen St. Georgen statt, das die Weiß-Roten mit 7:0 gewannen (2 x Mazzocchi, Casiraghi, Siega, Berra, Belardinelli, Mawuli). Nicht mit dabei war Andrea Giorgini, der zwar schon im FCS-Center trainiert, aber noch nicht offiziell transferiert ist. Der Innenverteidiger ist ein Neuzugang beim FCS. Mit seinen 20 Jahren hat der 1,90 Meter große Abwehrspieler aus Fano schon 51 Serie-C- und 36 Serie-D-Spiele bestritten – allesamt für Latina. Giorgini wird von Bravo fix verpflichtet.

Zwei Mittelfeldspieler und ein Stürmer im Visier

Für das Mittelfeld hat Bravo einen 22-jährigen Franzosen als Nicolussi-Nachfolger auserkoren. Michel Adopo bringt etwas mehr Muskeln und ein bisschen weniger Technik mit als der Neo-Salernitana-Profi. Er soll auf Leihbasis vom FC Torino kommen. Im Gegensatz zu Lunetta und Giorgini hat Adopo noch keine Einheiten mit der Mannschaft bestritten, weil der Transfer des ehemaligen U18-Nationalspielers noch nicht in trockenen Tüchern ist.

Mit Giovanni Crociata steht ein weiterer Mittelfeldmann vor dem Abschied. Deshalb hat Bravo den Markt sondiert und ist dabei auf Jakub Labojko gestoßen. Der 25 Jahre alte Pole ist zu haben, weil er bei Brescia nur eine untergeordnete Rolle spielt. Zwar kam Labojko in der Serie-B-Hinrunde auf 15 Einsätze, stand aber nur 7 Mal in der Startelf. Insgesamt hat der technisch beschlagene Sechser 49 Spiele in der Serie B und 57 Einsätze in der 1. Liga in Polen bestritten.

Tor beim Serie-A-Debüt: Moustapha Cissè (in der Mitte) ist ein Thema beim FC Südtirol. © ANSA / ELISABETTA BARACCHI

Für den Sturm könnte Moustapha Cissè zum FCS stoßen. Dieser kam in der Hinrunde in Pisa nicht über den Status des Jokers hinaus (7 Spiele), ist mit seinen 19 Jahren aber ein Riesentalent. Die Geschichte des in Guinea geborenen Stürmers ist eine besondere, kam er doch als Flüchtling nach Italien und spielte bis vor zwei Jahren in einer Flüchtlings-Amateurmannschaft in Apulien (2. Amateurliga), ehe ihn Atalanta unter Vertrag nahm. Im Vorjahr gelang ihm in der Serie A, bei seinem Debüt gegen Bologna, der Siegtreffer. Jetzt könnte ihn sein Weg – vermutlich auf Leihbasis – nach Bozen führen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2023 First Avenue GmbH