a Serie B

Der neue FCS-Trainer gilt als akribischer Arbeiter und ausgesprochen guter Motivator.

Ein ehemaliger Serie-A-Trainer für den FC Südtirol

Am Morgen nach der 0:4-Pleite gegen Reggina präsentiert der FC Südtirol einen neuen Trainer: Nach Lamberto Zauli und Leandro Greco soll nun ein Mann mit viel Erfahrung und guten Referenzen den Klub zum Klassenerhalt in der Serie B führen.

Zunächst entpuppte sich das Engagement des ligaunerfahrenen Zauli als Flop, dann legte Interimslösung Greco mit drei Niederlagen am Stück einen Fehlstart hin, nun soll ein in Serie-B-Kreisen namhafter Trainer für Ordnung beim FC Südtirol sorgen: Pierpaolo Bisoli übernimmt das Ruder! Seine Verpflichtung galt bereits seit Tagen als fix, nun hat der Verein das Engagement offiziell bestätigt.


Der 55-Jährige, der als Mittelfeldspieler jahrelang in der Serie A aktiv war und besonders in Cagliari in Erinnerung geblieben ist, hat es erst vergangene Saison geschafft, mit einem sogenannten Low-Budget-Klub die Klasse zu halten. Er übernahm Cosenza tief im Abstiegskeller liegend und führte die Kalabresen nach einer tollen Aufholjagd und einem erfolgreichen Playout gegen Vicenza noch zum Ligaverbleib.

Greco wird wieder Co-Trainer
Dieses Kunststück soll ihm nun auch in Bozen gelingen. Beim FC Südtirol hat der Übungsleiter aus der Emilia-Romagna einen Vertrag bis Juni 2023 unterschrieben. Allerdings kann dieser per Option um ein weiteres Jahr verlängert werden. Mit Konditionstrainer Danilo Chiodi erweitert Bisoli den bestehenden Betreuerstab mit einem Mann seines Vertrauens. Greco wird derweil wieder in die zweite Reihe rücken und, wie bereits unter Zauli und Vorgänger Ivan Javorcic, die Rolle des Co-Trainer einnehmen.

Pierpaolo Bisoli (links, im Trikot von Brescia) als aktiver Spieler im Duell mit Juve-Star Zinedine Zidane. © APA


Bisoli war selbst einst in der Serie A Assistenztrainer (damals unter Dino Zoff bei Fiorentina), landete aber wenig später seinen Durchbruch als Chefcoach bei Cesena. Er führte den Klub in nur zwei Jahren von der Serie C bis in die höchste italienische Spielklasse. In der Serie A trainierte Bisoli in der Folge Cagliari und Bologna, ehe er nach Cesena zurückkehrte und dort neuerlich von der zweiten in die erste Liga aufstieg. Im Sommer 2018 polierte er seinen Ruf als Aufstiegstrainer mit einem erneuten Klassensprung in Padova (von der Serie C in die Serie B) weiter auf. Außerdem trainierte Bisoli in der zweiten Liga noch Perugia, Vicenza und Cremonese, bevor er im Laufe der vergangenen Spielzeit in Cosenza anheuerte. Trotz des überraschenden Klassenerhalts wurde sein Vertrag im Sommer bei den Süditalienern nicht verlängert.

Bisoli triff am Montag in Südtirol ein und wird am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz im FCS-Center in Rungg offiziell vorgestellt.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH