a Serie B

Das Logo von Benevento Calcio ist speziell. © benevento calcio

FCS-Gegner im Porträt | Ein Klub, wie verhext

Grundsätzlich ist Benevento Calcio ein eher kleiner Klub. Doch in den letzten Jahren hat der Verein aus Süditalien immer mehr Aufmerksamkeit erregt. Warum? Das lesen Sie in der neuesten Ausgabe unserer großen Serie-B-Serie, in der wie die kommenden Gegner des FC Südtirol genauer vorstellen.

In der Saison 2016/17 stieg Benevento zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Serie A auf. Doch was danach folgte, war historisch: Der Klub aus Kampanien verlor die ersten 14 Saisonspiele allesamt. Erst am 15. Spieltag sollte der erste Punktgewinn her und dieser war spektakulär: In der Nachspielzeit erzielte Beneventos Torhüter Alberto Brignonli mit einem spektakulären Flugkopfball das 2:2 gegen Milan. Dieses Tor ging damals um die Welt und seitdem hat der Verein viele Sympathien dazugewonnen. Am Ende dieser Spielzeit stieg Benevento trotzdem sang und klanglos ab.


In der Saison 2020/21 gab es für den Klub, der unweit von Neapel liegt, den nächsten Ausflug in die Serie A. Dieses Mal schien man der Aufgabe gewachsen zu sein. Unter Trainer Filippo Inzaghi lag Benevento nach der Hinrunde gar im Tabellenmittelfeld. Trotzdem musste man am Ende als Tabellen-18. wieder absteigen. In der abgelaufenen Spielzeit verpassten „le streghe“ („die Hexen“) erst im Playout-Halbfinale die Serie-A-Rückkehr.

Eine Hexe ziert das Benevento-Logo.


Doch woher stammt eigentlich dieses einzigartige Logo bei diesem Fußballverein? Ganz einfach: Benevent wurde früher als die Stadt der Hexen bezeichnet. Wegen seiner Einzigartigkeit ist dies ein Segen für den Verein, aber zugleich auch ein Fluch. Präsident Oresto Vigorito sagte beispielsweise im Jahr 2017 nach einer unglücklichen Niederlage folgendes: „Die Schuld liegt bei den bösartigen Einflüssen, die immer mit dieser Stadt in Verbindung gebracht wurden … Hexen. Ja, es ist wahr. Ich bin abergläubisch.“

Sportlich ist Benevento aber auch in der neuen Saison gut aufgestellt. Von den Namen her zählt der Verein aus der 50.000-Einwohner-Stadt zu den besten Mannschaften in der Serie B. So hat beispielsweise der polnische Innenverteidiger Kamil Glik (34) im Fußball alles erlebt. Auch der jüngere Bruder von Lorenzo Insigne, Roberto (28), kann reichlich Erfahrung aufweisen. Mit Hamza El Kaouakibi und Nermin Karic stehen aktuell auch zwei ehemalige FCS-Spieler im Kader, wobei sie nicht gerade zu den Leistungsträgern bei den Rot-Gelben zählen.



Diese FCS-Gegner haben wir bereits vorgestellt:
Cagliari Calcio
Genoa CFC
Venezia FC
Pisa
Brescia
Ascoli

Schlagwörter: Fussball Serie B Benevento

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH