a Fußball

Die "Jergina" müssen gegen Pergolettese Kämpferherz beweisen (Foto: Grießmair)

„Jergina“ hoffen gegen Spitzenreiter Pergolettese auf ein Wunder

Sieben Niederlagen kassierte der ASC St. Georgen in den vergangenen acht Meisterschaftsspielen, zehn Spiele stehen dem Verein noch bevor. Die Pusterer müssen so bald wie möglich punkten, wenn sie dem Direktabstieg weiterhin fernbleiben möchten. Am Sonntag erwartet die „Jergina“ allerdings keine leichte Aufgabe. Sie treffen nämlich im Duell „David gegen Goliath“ auf Klassenprimus Pergolettese.

In der Rückrunde haben die Pusterer bisher lediglich ein Meisterschaftsspiel gewonnen, nämlich die Nachholpartie gegen Sant Angelo am Mittwoch den 30. Januar. Damals setzte sich Südtirols einziger Serie-D-Klub mit 2:0 durch. Seit diesem Tag setzte es für die Pusterer jedoch eine Niederlage nach der anderen, die Althuber und Co. immer tiefer in die Playout-Zone rutschen ließ. Ihr Abstand zum rettenden Ufer beträgt momentan neun Zähler und allein in den letzten 13 Partien kassierten die Weiß-Roten aus dem Pustertal 33 der insgesamt 55 Gegentreffern (im Durchschnitt knapp drei pro Spiel).

Die Spieler aus Pergolettese führen hingegen die Tabelle der Serie D aktuell mit 59 Punkten vor Pontisola (57 Zähler) an und konnten in der Rückrunde bisher ihre weiße Weste wahren. Am vergangenen Sonntag feierte das Team von Coach Roberto Venturato, das mit mehreren Hochkarätern wie Christian Zanola (Lega Pro, Montichiari), Stefano Martinelli (Inter Junioren), Alex Guerci (Lega Pro, Lecco) oder Fabrizio Avanzini (Lega Pro, Castiglione) ausgestattet ist, einen 3:0-Sieg über Caravaggio.

Pergolettese trägt im Match, das am Sonntag um 14.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Bruneck angepfiffen wird, die klare Favoritenrolle. Die „Jergina“, die in der Hinrunde schon öfters gegen vermeintlich stärkere Gegner überraschen konnten, hoffen aber auf das große Wunder, das sie zurück auf den Erfolgsweg bringen soll.

Die Jergina müssen auf die gesperrten Gabriel Brugger und Peter Mair verzichten. Bei Pergolettese fehlt Verteidiger Federico Marinoni. Das Hinspiel gewann Pergolettese mit 3:2.


So werden sie spielen (Sonntag, 14.30 Uhr, Schulzone Bruneck):

St. Georgen: Pietersteiner, Holzner, Althuber, Mirri, Harrasser, Veronese, Obrist, Mayr, Rabensteiner, Aichner, Hansjörg Mair
Trainer: Patrizio Morini

Pergolettese: Steni, Lorusso, De Matteo, Guerci, Scietti, Milani, Felline, Zanola, Amodeo, Avanzini, Chiurato
Trainer: Roberto Venturato


Die restlichen Partien des 29. Spieltags:

Voghera – Alzano Cene
Fersina – Montichiari
Caravaggio – Caronnese
Lecco – Mapellobonate
Aurora Seriate – Mezzocorona
Sant’ Angelo – Olginatese
Darfo Boario – Pro Sesto
Pontisola – Trient
Castellana - Seregno


Die Tabelle nach 28 Runden:

1. Pergolettese 59 Punkte
2. Pontisola 57
3. Voghera 54
4. Olginatese 50
5. Caronnese 49
6. Lecco 44
7. Castellana 44
8. Montichiari 40
9. Alzano Cene 38
10. Aurora Seriate 38
11. Caravaggio 37
12. Mapellobonate 36
13. Seregno 37
14. Darfo Boario 33
15. Pro Sesto 33
16. Fersina 32
17. St. Georgen 24
18. Mezzocorona 20
19. Trient 17
20. Sant’Angelo 13

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210