a Fußball

Alessandro Bassoli verwandelt den Elfmeter sicher (Fotos: Max Pattis) Hannes Kiem zeigte im Abwehrzentrum eine gute Leistung Hannes Fink kam zum 100. Pflichtspiel für den FC Südtirol

Nach 15 Monaten: Erste Heimniederlage für den FC Südtirol

Am 32. Spieltag der 1. Division sind in der Partie zwischen dem FCS und Lecce zwei Serien gerissen. Der FC Südtirol musste am Sonntagnachmittag zum ersten Mal nach 15 Monaten, bzw. 21 Partien im Drusus Stadion in den sauren Verliererapfel beißen (1:2), während auf der Gegenseite Goalie Benussi den ersten Gegentreffer nach 486 Minuten kassierte.

Der FC Südtirol, bei dem Hannes Kiem heute in der Anfangsformation stand, begann das Spitzenspiel gegen US Lecce sehr schwungvoll. In der fünften Minute versuchte es Branca, doch sein Schuss fiel zu schwach aus.

Elf Minuten waren gespielt, als die Weiß-Roten vor mehr als 3000 Fans - darunterEx-FCS-Spieler Manuel Scavone oder Skirennläufer Manfred Mölgg, im ausverkauften Drusus Stadion jubeln durften. Di Maio legte im Strafraum Maritato – der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Bassoli, der den gesperrten Campo als Elferschützen vertrat, verwandelte sicher. Damit war Benassis Serie von 486 Minuten ohne Gegentor gebrochen und die Weiß-Roten lagen im Spitzenspiel der 32. Runde mit 1:0 in Führung.

Doch Lecce war vom frühen Gegentor keineswegs geschockt. Im Gegeneil: Memushaj brachte den Ball nur 60 Sekunden später in die Mitte, wo Chricò schneller als Bassoli war und Marcone im Tor des FCS das Nachsehen gab. 1:1 und zwölf Minuten zu diesem Zeitpunkt um.

Auch die nächste Gegenheit gehörte den Gästen, doch dieses Mal war Marcone beim Versuch Chiricòs zur Stelle (16.). Wieder nur vier Minuten später stieg Memushaj höher als die FCS-Verteidiger, doch sein Kopfball war zu ungenau.


Zerfahrenes Spiel ab Mitte der ersten Halbzeit

Lecce kontrollierten dieses Spiel, das von vielen Fouls und Unterbrechungen geprägt war, fortan und diktierte das Tempo. Phasenweise schnürten die Apulier die Weiß-Roten in der eigenen Hälfte ein. Zwingende Chancen konnte sich der ehemalige Serie-A-Klub aber keine erarbeiten.Der FCS hatte Mühemit den Apuliern mitzuhalten. Die Gastgeber konzentrierten sich auf ihre Defensivaufgaben, während im Angriff überhaupt keine Torgefahr versprüht wurde.

Erst in der Schlussphase des ersten Spielabschnitts scheiterten für Lecce erst De Rose, dann Giacomazzi. Mit dem Spielstand von 1:1 ging es in die Kabinen.


Pasi ans Außennetz

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren eine erste Chance, als Pasi auf der linken Seite zu einem Sololauf ansetzte, den Ball dann aber ans Außennetz knallte (46.). Auf der Gegenseite hätte Jeda den Ausgleich erzielen können, doch Lecces Nummer „11“ segelte Zentimeter an einer scharfen Hereingabe von Chiricò vorbei.

Nach 53 Minuten versuchte es Turchetta, doch sein Linksschuss fiel zu schwach aus. Eine knappe Stunde war hingegen gespielt, als Iacoponi ein paar Zentimeter fehlte, um an eine Pasi-Flanke heranzukommen. Wenig später machte Turchetta für Hannes Fink Platz. Der Rittner bestritt am Sonntag sein 100. Spiel mit den Weiß-Roten.


Fink kommt zu seinem 100. Spiel

Knappe 20 Minuten vor Schluss spielte Pasi mit der Hacke auf Bassoli, doch seine Flanke fand im Abwehrzentrum keinen Abnehmer. Auf der Gegenseite waren die Süditaliener kaltschnäuziger. Einen Schuss von De Rose konnte Marcone nur nach vorne abklatschen, wo der kurz zuvor eingewechselte Chevanton keine Mühe hatte, den Ball in die Maschen zu drücken (77.).

Danach versuchte es der FCS mit der Brechstange, doch eine glasklare Chance konnten sich die Weiß-Roten nicht mehr erarbeiten. Immer wieder versuchten es Kiem & Co. mit langen Bällen in Richtung Lecce-Strafraum, doch damit hatte die Hintermannschaft des Traditionsklubs aus Apulien keine Mühe.

Es blieb bei der knappen Niederlage für den FCS, der ersten seit einem Jahr und drei Monaten vor den eigenen Fans im Drusus Stadion. Die Playoffs bleiben aber in Greifweite. Weil Trapani in Bergamo nicht über ein 1:1 gegen AlbinoLeffe hinauskam, zog Lecce in der Tabelle gleich. Der FC Südtirol ist hingegen vom dritten auf den fünften Platz abgerutscht. Der Tabellensechste, AlbinoLeffe, hat bei zwei noch ausstehenden Partien aber immer noch fünf Zähler Rückstand auf die Weiß-Roten.


FC Süditrol- Lecce 1:2 (1:1)

FC Südtirol:
Marcone, Iacoponi, Bassoli, Uliano (ab 79. Testardi), Cappelletti, Kiem, Turchetta (ab 62. Fink), Furlan, Maritato, Branca (ab 76. Bertoni), Pasi
Trainer: Stefano Vecchi

US Lecce: Benassi, Diniz, Fatic, Esposito, Di Maio, Giacomazzi, Memushaj, De Rose, Chiricò (ab 75. Chevanton), Bogliacino, Jeda (ab 83. Ferrario)
Trainer: Antonio Toma

Tore: 1:0 Foulelfmeter Bassoli (11.), 1:1 Chiricò (12.), 1:2 Chevanton (77.)



1. Division, Lega Pro: 32. Spieltag

FC Südtirol - Lecce 1:2
1:0 Bassoli (11., Elfmeter), 1:1 Chiricò (12.), 1:2 Chevanton (77.)
AlbinoLeffe - Trapani 1:1
0:1 Pirrone (47.), 1:1 Belotti (75.)
Carpi - Tritium 2:1
0:1 Cusaro (10.), 1:1 Concas (38.), 2:1 Concas (75.)
Cremonese - Portogruaro 0:0
Feralpisalò - San Marino 1:1
1:0 Berrardocco (31.), 1:1 Poletti (83., Elfmeter)
Lumezzane - Treviso 3:0
1:0 Cappelini (27.), 2:0 Kirilov (58.), 3:0 Kirilov (75.)
Reggiana - Pavia 0:1
0:1 Beretta (11.)
Virtus Entella - Como 5:0
1:0 Vannucchi (2.), 2:0 Russo (55.), 3:0 Staiti (74.), 4:0 Vannucchi (79.), 5:0 Guerra (80.)
Spielfrei: Cuneo



Die Tabelle:

1. Trapani 60 Punkte
2. Lecce 60
3. Carpi 50
4. Virtus Entella 49 (+1 Spiel)
5. FC Südtirol 49
6. AlbinoLeffe 44**
7. Cremonese 43*
8. San Marino 43
9. Pavia 40 (+1 Spiel)
10. Feralpisalò 40
11. Lumezzane 39
12. Cuneo 34
13. Como 32*
14. Portogruaro 31*
15. Reggiana 28
16. Tritium 18
17. Treviso 14*

* - 1 Strafpunkt
** - 6 Strafpunkte

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210