a Fußball

Die Vereinsfunktionäre beim symbolischen Spatenstich (Fotos: SN) Hier entsteht das neue Multifunktionsgebäude Die Urkunde der Grundsteinlegung Die Profis verfolgten interessiert das Geschehen

Neues Trainingszentrum: FCS-Profis freuen sich auf Luxusbedingungen

Sportlich spielt der FC Südtirol in der dritten Liga, doch was die Infrastruktur angeht, will man noch in diesem Jahr in höchste Fußballkreise vordringen. Am Donnerstag wurde in Rungg die feierliche Grundsteinlegung zum neuen Verwaltungssitz am hochmodernen Trainingszentrum durchgeführt.

„Hier entsteht eines der modernsten Trainingszentren in ganz Italien“, verkündete FCS-Präsident Walter Baumgartner im Rahmen des symbolischen Festakts voller Stolz. Die Klubführung, der Eppaner Bürgermeister Wilfried Trettl und Sport-Landesrätin Martha Stocker führten die offizielle Grundsteinlegung durch. Anwesend waren auch Vertreter der Fußballvereine der Gemeinde Eppan, die Teile des Trainingsgeländes – parallel zum FC Südtirol – nutzen werden.


Von der Wäscherei bis hin zum Fanshop


Die gesamte Anlage umfasst Büroräumlichkeiten, Sitzungsräume, einen Versammlungssaal, Umkleidekabinen, einen Fitnessbereich samt medizinischer Abteilung, Lagerräume, eine Wäscherei, einen FCS-Fanshop, eine Bar und ein Restaurant samt dazugehöriger Dienstwohnung. In der Tat bietet dieses Trainingszentrum einen Standard, von dem viele Serie-A-Klubs nur träumen können.

Entsprechend groß ist auch der finanzielle Aufwand, den es während der Bauphase zu stemmen gilt. Die Gesamtkosten des Trainingszentrums belaufen sich auf rund 7,5 Millionen Euro, wobei die Autonome Provinz Bozen für den Bau des Dienstleistungsgebäudes aufkommt, während der FC Südtirol die Kosten von rund einer Million Euro für die Einrichtung übernimmt.


Noch in diesem Jahr wird eröffnet


Die gesamte Anlage in Rungg umfasst bereits jetzt zwei Naturrasenplätze, zwei Kunstrasenplätze und ein Kleinfußballfeld. Mit dem Bau des neuen Gebäudetrakts, der eine Kubatur von 8.000 m³ aufweist, soll das Sportzentrum komplettiert und auf einen ultramodernen Standard gehoben werden. Davon profitieren, sollen in Zukunft nicht nur der FC Südtirol und die Eppaner Sportvereine, sondern auch europäische Spitzenteams und Nationalmannschaften, denen die Anlage als Trainingslagerdomizil angeboten werden soll.

„Es liegt noch viel Arbeit vor uns, doch unsere Profis werden bereits mit Saisonbeginn die neuen Räumlichkeiten beziehen. Die feierliche Eröffnung wollen wir im Herbst durchführen“, so schilderte Baumgartner den Zeitplan. Die Baufirmen haben den 9. Dezember als Übergabetermin genannt. Spätestens dann kann sich Südtirols Fußballwelt selbst ein Bild vom vermeintlich erstligareifen Trainingszentrum machen.



SN/Alexander Foppa

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210