a Fussball

Simone Iacoponi war zwei Mal per Kopfball erfolgreich (Fotos M. Pattis) Die FCS-Spieler bejubeln den dritten Heimsieg in Serie. Sorgten vor dem gegnerischen Tor für Gerfahr: Maritato und Thiam

Simone Iacoponi führt den FC Südtirol zum Sieg

Auswärts pfui, aber zuhause hui - Der FC Südtirol lebt weiter ein Wechselbad der Gefühle. Nach der Niederlage in San Marino konnten die Weiß-Roten die Festung Drusus-Stadion verteidigen und zwangen Cuneo mit 2:1 in die Knie. Beide Treffer erzielte Abwehrspieler Simone Iacoponi

Um die Scharte von San Marino auszuwetzen nahm FCS-Trainer Stefano Vecchi zwei Wechsel in der Startaufstellung vor. Den Kern der Abwehr bildeten Bassoli und Cappelletti. Im Sturm kam von Anfang an Maritato zum Einsatz, der gemeinsam mit Thiam für Tore sorgen sollte. Der leicht angeschlagene Campo blieb stattdessen anfangs auf der Ersatzbank.

Der FC Südtirol war es auch, der von Anfang an die Spielgestaltung übernahm und die seit fünf Runden sieglosen Fußball von Cuneo unter Druck setzte. Bereits in der ersten Spielminute vereitelten die Gäste eine hochkarätige Torchance von Thiam. Cuneo konnte sich auch in der Folge nicht befreien und hatte Glück, als Martin in der 9. Minute einen Abwehrschnitzer ungenutzt ließ. Wenige Minuten später versuchte sich Hannes Fink, doch auch er setzte den Ball neben das Tor. Nach 34 Minuten brach Simone Iacoponi schließlich den Bann: Der aufgerückte Außenverteidiger wuchtete einen Furlan-Eckball in die Maschen. Von den Piemontesen war bis hier hin keine Spur.

Das änderte sich allerdings in der zweiten Halbzeit, als der FCS auf unerklärliche Weise die Zügel schleifen ließ. Die vorsichtigen Angriffe von Cuneo wurden auch prompt belohnt. Der ehemalige Fiorentina-Akteur Enrico Fantini grätschte den Ball in der 61. Minute über die Linie. Vecchi reagierte sofort und wechselte Alessandro Campo für Fink ein. Dieser stand auch gleich im Mittelpunkt, als er nach einem Latten-Knaller von Martin den Ball vor die Füße bekam und das Tor knapp verfehlte.Besser machte es erneut Iacoponi, der in der 72. Minute zur Stelle war und den FC Südtirol mit einem Kopfballtor wieder in Führung brachte. Der Defensivspieler zeigte nicht nur aufgrund seiner beiden Tore einen ganz starken Auftritt. In der Schlussphase wurde Iacoponi wieder in der Abwehr benötigt, denn Cuneo drängte nun auf den erneuten Ausgleichstreffer. Torhüter Marcone und dessen Vorderleute hielten dem Druck allerdings stand und brachten das Ergebnisse über die Zeit. Der dritten Heimsieg im Drusus-Stadion war somit unter Dach und Fach.


FC Südtirol – AC Cuneo 2:1 (1:0)

FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin; Furlan, Uliano, Branca (88. Kiem); Fink (65. Campo), Maritato (79. Bontà), Thiam.
Ersatz: Grandi, Tagliani, Pasi, Candido.
Trainer: Stefano Vecchi

Cuneo (5-3-2): F. Rossi; Passerò (46. Garavelli), Di Lorenzo, Sentinelli, Arcari (80. Carfora), Dionida; Di Quinzio, Longhi, Lodi; Fantini (77. Martini), Ferrario.
Ersatz: Negretti, Scaglia, Serino, Palazzolo.
Trainer: Ezio Rossi

Schiedsrichter: Luca Albertini di Ascoli Piceno (Sgheiz-Defina)

Tore: 1:0 Iacoponi (35.), 1:1 Fantini (61.), 2:1 Iacoponi (72.)

Zuschauer: 716 + 212 Abos (Einnahmen: 6.293 €)


Der 7. Spieltag im Überblick:

FC Südtirol - Cuneo 2:1
Albinoleffe - San Marino 1:1
0:1 Elfmeter Poletti (69.), 1:1 Belotti (80.)
Cremonese - Treviso 2:0
1:0 Le Noci (35.), 2:0 Marotta (90.)
Feralpisalo - Como 1:3
1:0 Tarana (8.), 1:1 Tremolada (45.), 1:2 Donnaruma (49.), 1:3 Cia (77.)
Lumezzane - Trapani 1:1
0:1 Mancosu (21.), 1:1 Mandelli (65.)
Pavia - Carpi 0:0
Portogruaro - Tritium 1:1
0:1 Pietropaolo (68.), 1:1 Moratti (79.)
Lecce - V. Entella 4:2
1:0 Foti (20.), 2:0 Foti (23.), 3:0 Foti (60.), 3:1 Russo (66.), 4:1 Falco (74.), 4:2 Russo (85.)
Spielfrei: Reggiana


Die Tabelle der 1. Division, Gruppe A:

1. Lecce 19 Punkte
2. V. Entella 13
3. Como 11*
4. Carpi 11
5. Trapani 10
6. Portogruaro 10
7. Lumezzane 10
8. FC Südtirol 10
9. Cremonese 9*
10. San Marino 7
11. Pavia 7
12. Reggiana 6
13. Feralpisalo 6
14. Cuneo 5
15. Tritium 3
16. Treviso 1*
17. Albinoleffe -2 **

* -1 Strafpunkt
** - 10 Strafpunkt


Autor: sportnews