a Fußball

Paulo Dybala (rechts) wechselt zur Roma. Die Nummer 10 wollte er jedoch nicht annehmen. © ANSA / ANSA

Transfersplitter | Dybala-Hype in Rom

Der Sommertransfermarkt im internationalen Fußball geht in die heiße Phase. In den letzten Tagen gab es ein paar interessante Transfers.

Paulo Dybala wechselt ablösefrei zur AS Roma. Dybala war bereits am Montag auf dem Weg nach Portugal, wo das Team von José Mourinho, gerade trainiere, um sich dort den üblichen Medizin-Checks zu unterziehen. Dybalas Abschied aus Turin nach sieben Saisons stand bereits fest. Sein Vertrag lief aus, Ende Juni verabschiedete sich der Club bereits mit einem „danke für Alles“ bei Dybala nach 293 Einsätzen und 115 Toren für die alte Dame. Auch Inter galt lange als Interessent für den argentinischen Techniker.


Romas Vereinslegende Francesco Totti habe ihm bereits die Nummer 10 angeboten, die seit seinem Rücktritt nicht mehr vergeben wurde. Dybala dankte ihm dafür, lehnte sie jedoch aus Respekt vor Totti ab und wählte das Trikot mit der Nummer 21 aus. Man darf gespannt sein, ob der 28-Jährige, der in Rom in drei Jahren rund 18 Mio. Euro verdienen soll, in der Hauptstadt zu seiner alten Stärke zurückfinden wird.

Paulo Dybala beim gestrigen Medizincheck in Rom. © ANSA / Twitter / Il Romanista


Was gab es in den letzten Tagen sonst noch vom Transfermarkt zu berichten? Wolfsburg hat Bolognas Mittelfeldspieler Mattias Svanberg für knapp 10 Mio. Euro geholt. Juventus verpflichtete Genoas jungen Linksverteidiger Andrea Cambiaso und verlieh ihn direkt nach Bologna. Milan hat Mattia Caldara erneut verliehen. Dieses Mal geht es für den Innenverteidiger zu Spezia Calcio.

Europameister Federico Bernadeschi folgt seinen Landsleuten Domenico Criscito und Lorenzo Insigne und wechselt ablösefrei zum FC Toronto in die MLS. Sein Vertrag bei Juve war ausgelaufen. Auch Arturo Vidal wechselt ablösefrei – und zwar nach Brasilien zu Flamengo Rio de Janeiro. In England haben die Tottenham Hotspurs, also der Klub von Trainer Antonio Conte, zugeschlagen. Aus der zweiten Liga kommt der rechte Verteidiger Djed Spence (21) für 15 Mio. zu den Spurs.

Der Norweger Leo Östigard soll Koulibaly in Neapel vergessen machen.


Leo Östigard bleibt nach seinem halbjährigen Gastspiel bei Genoa in Italien. Allerdings läuft der 22 Jahre alte Innenverteidiger künftig nicht für den Absteiger in der Serie B auf, sondern für Champions-League-Teilnehmer Napoli. Die Ablösesumme belaufe sich auf 5 bis 9 Mio. Euro. In Neapel soll Östigard Kalidou Koulibaly ersetzen, der kürzlich für 38 Mio. Euro zum FC Chelsea ging.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH