a Fußball

Giuseppe Sannino will mit Varese den dritten Aufstieg in Serie schaffen. Giuseppe Sannino wie er leibt und lebt. Attilio Tesser gibt bei Novara Anweisungen.

Zwei ehemalige FCS-Trainer wollen hoch hinaus

In Fankreisen des FC Südtirol sind sie unvergessen, Attilio Tesser und Giuseppe Sannino. Nun kämpfen sie mit ihren Teams Novara und Varese um den sensationellen Aufstieg in die Serie A.

Nur wenige haben es geschafft die Vereinsgeschichte des FC Südtirol in solchem Ausmaß zu prägen, wie es diesen beiden Trainern gelungen ist. Beide haben es geschafft in Südtirol eine Euphoriewelle loszustoßen. Beiden diente der FCS als senkrechter Karrierestart. Beide sind inzwischen als renomierte Trainer in der Serie B angesehen. Und doch könnten beide vom Charakter her kaum unterschiedlicher sein.

Der Süditaliener Giuseppe Sanino gilt als impulsiver, gestenreicher Motivationskünstler, der sich schon mal mit Schiedsrichtern und Publikum anlegt. Er hat den FC Südtirol im Jahr 2000 in den Profifußball geführt und in der damaligen Serie C2 angekommen, mit spektakulärem Offensivfußball begeistert.

Sein Nachfolger Attilio Tesser hingegen hat sich als ausgewiesener Fußballfachmann und Taktikfuchs einen Namen gemacht. Mit dem heute 52-Jährigen aus Montebelluna schrammte der FC Südtirol in den Play-off-Spielen zwei Mal in Folge am Aufstieg in die Serie C1 vorbei. Tesser formte in Bozen Führungsspieler wie Simone Motta und Morris Molinari.


Auf dem Weg in die Serie A

Tesser hat unlängst den Sprung in höherklassige Ligen geschafft, zwischenzeitlich stand er sogar bei Erstligist Cagliari hinter der Seitenlinie. Im Augenblick kämpft er mit Novara um den Aufstieg in die Serie A. Als Tabellendritter sind die Piemontesen, bei denen der Bozner Manuel Scavone regelmäßig zum Einsatz kommt, voll auf Play-off-Kurs. Dabei ist Novara erst im vergangenen Sommer in die Serie B aufgestiegen, ebenso wie die Sanino-Elf aus Varese, die mit nur einem Punkt Rückstand auf Novara den vierten Platz belegt. Die beiden Mannschaften sind die Sensationsteams der laufenden Zweitliga-Meisterschaft und könnten bereits in wenigen Wochen den nicht für möglich gehaltenen Aufstieg ins Fußball-Oberhaus unter Dach und Fach bringen.

Auch wenn es am Rasen nicht mit dem Klassensprung hinhauen sollte, könnten beide Übungsleiter in der kommenden Saison auf der Trainerbank eines Serie-A-Klubs sitzen. Während Tesser seit längerem mit mehreren Erstligaklubs in Verbindung gebracht wird, scheint sich nach übereinstimmenden Medienberichten ein Wechsel von Sannino zu Genoa zu konkretisieren. Man darf also gespannt wo der Weg der beiden ehemaligen FCS-Trainer demnächst hinführen wird.

Autor: sportnews