a Fußball

Hannes Fink konnte die Niederlage gegen Pordenone nicht verhindern (FotoSport Bordoni)

Zweite Pleite in Folge: Der FC Südtirol unterliegt Pordenone mit 0:1

Der FC Südtirol tritt in der Lega-Pro-Meisterschaft weiterhin auf der Stelle: Hannes Fink und Co. zogen am Sonntagnachmittag gegen Pordenone mit 0:1 den Kürzeren und bleiben damit weiterhin in gefährlichem Kontakt zu den Playout-Plätzen.

Gegen den besten Angriff der Liga musste Trainer William Viali auf den gesperrten Bassoli sowie die beiden verletzten Baldan und Fortunato verzichten. In der Verteidigung feierte Davide Riccardi sein Saisondebüt, zudem kehrten im Mittelfeld Kapitän Fink und Broh in die Startformation zurück. Im Sturm schenkte Viali erneut dem Trio Rantier-Tulli-Gliozzi sein Vertrauen.

In der ersten Halbzeit hatte Pordenone die besseren Möglichkeiten. Den ersten großen Aufreger gab es in der 15. Minute, als die FCS-Hintermannschaftnach einem Pfostentreffer der Hausherren im Strafraum zu stümperhaft zu Werke ging und einen Foulelfmeter verursachte. Diesen konnte Schlussmann Marcone allerdings entschärfen. Nur drei Minuten später ging Podrenone in Führung: Padovan wurde von Sucio freigespielt und traf mit einem platzierten Schuss zum 1:0. Anschließend hätte Cattaneo auf 2:0 erhöhen können, sein Abschluss ging aber am Tor vorbei.

Der FC Südtirol kam vor dem Seitenwechsel nur durch Gliozzi einigermaßen gefährlich vor das gegnerische Tor. Die Schussversuche des Sturmtanks wurden aber entweder abgeblockt oder waren zu ungenau, sodass für den FCS in den ersten 45 Minuten nichts Zählbares herausschaute.


Wenig Torchancen in der zweiten Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel taten die Weiß-Roten mehr für das Spiel, ohne jedoch zwingend vor das Tor der Hausherren zu kommen. Während Pordenone die Räume geschickt zustellte, tat sich die Viali-Elf in der Offensive sehr schwer und fand kaum einmal ein Durchkommen. Die besten Gelegenheiten hatten Gliozzi per Kopf und Tulli mit einem Schuss aus der Drehung – aber auch die beiden Stürmer schafften es nicht, den Ausgleich zu erzielen. So blieb es nach 90 Minuten beim 0:1 aus Südtiroler Sicht. Damit kassierten Fink und Co. nicht nur die zweite Pleite in Folge, sondern bleiben zudem in unmittelbarer Nähe zu den Playout-Plätzen: Neun Runden vor Schluss ist die „heiße Zone“ des Klassements weiterhin nur drei Zähler entfernt.


Pordenone – FC Südtirol 1:0 (1:0)

Pordenone:
D’Arsiè, De Agostini, Stefani, Suciu, Padovan (73. Martignago), Burrai (82. Bulevardi), Arma, Semenzato, Marchi, Cattaneo (88. Buratto), Misuraca.

FC Südtirol: Marcone, Riccardi, Gliozzi, Fink, Tulli, Di Nunzio, Sarzi Puttini, Tait, Rantier (63. Obodo), Broh (82. Lupoli), Bertoni (63. Spagnoli).

Tor: Padovan (18.)


Lega Pro – 29. Spieltag:

Mantova - Parma 1:1
Sambenedettese - Bassano 1:0
Albinoleffe - Teramo 1:0
Fano - Feralpisalò 3:1
Maceratese - Reggiana 2:1
Padova - Santarcangelo 2:0
Venezia - Modena 1:0
Forlì - Lumezzane (20.30 Uhr)
Gubbio - Ancona (20.30 Uhr)


Die Tabelle:

1. Venezia 64 Punkte
2. Parma 57
3. Padova 56
4. Pordenone 51
5. Reggiana 51
6. Sambenedettese 44
7. Gubbio 44 (-1 Spiel)
8. Feralpisalò 41
9. Bassano 40
10. Albinoleffe 40
11. Santarcangelo 36
12. Maceratese 36
13. FC Südtirol 32
14. Forlì 30 (-1 Spiel)
15. Mantova 30
16. Modena 29
17. Fano 26
18. Lumezzane 24 (-1 Spiel)
19. Teramo 24
20. Ancona 24 (-1 Spiel)

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210