g Enduro

Marcel Hirscher will sich auf dem Motorrad beweisen. © Marcel Hirscher

Marcel Hirscher und das große Spektakel auf zwei Rädern

Der Erzbergrodeo ist zurück! Nach zweijähriger Corona-Pause türmt sich für die waghalsigsten Motorradfahrer der Welt wieder der Erzberg auf. Und mittendrin: Der ehemalige Ski-Star Marcel Hirscher.

Die Jagd um den Felspokal für das härteste Offroad-Einzelrennen ist vom 16. bis 19. Juni eröffnet. Für die Elite ist das Erzbergrodeo der dritte Stopp der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft, für alle ist es das größte Dirtbike-Festival der Welt. Die Regeln wurden vor der 26. Ausgabe noch einmal nachgeschärft. Den Berg bezwingen will auch Ex-Skistar Marcel Hirscher.


Der Höhepunkt des Events findet wie gewohnt am Sonntag mit dem Hare Scramble statt, dabei treten die besten 500 des Prologs an. Szene-Größen wie Manuel Lettenbichler (GER), Billy Bolt (GBR) oder Taddy Blazusiak (POL) haben ihre Teilnahme wieder zugesagt. Österreichs Hard Enduro Hoffnung Michael Walkner ist ebenfalls dabei. Der bisher letzte Sieger ist der Brite Graham Jarvis, der 2019 gewann. Es war sein insgesamt fünfter Sieg am Erzberg.

„Jeder Checkpoint den ich schaffe ist ein Erfolg“ Marcel Hirscher

Am Start steht auch Marcel Hirscher. „Für mich ist der Weg das Ziel und ich werde versuchen, so viel Spaß wie möglich am Rennen zu haben. Jeder Checkpoint den ich schaffe ist ein Erfolg, und genau auf diese Erfahrung freue ich mich“, sagte der 33-Jährige. Der achtfache Ski-Gesamtweltcupsieger wird mit der Startnummer 89 eine Husqvarna TE 300 pilotieren. Hirscher ist seit längerer Zeit ein passionierter Motorrad-Geländefahrer. Im vergangenen Jahr zog sich Hirscher bei einer Enduro-Rallye in Rumänien einen Beinbruch zu.

Der Erzberg bietet eine spektakuläre Kulisse. © Red Bull Erzbergrodeo / Arthur Michalek


Mehr als 1.100 Teilnehmer aus 40 Nationen werden erwartet, darunter sind auch Motorradsportler aus Südtirol. Vertreten sind außerdem Fahrer aus dem Iran, Ecuador, Japan oder Neuseeland. Bereits einmal am Erzberg erprobte Teilnehmer müssen sich auf Veränderungen einstellen. Durch den Tagbau hat sich das Gelände in den vergangenen Jahren teilweise massiv verändert. Der sogenannte Gerichtsgraben ist nach Aufschüttungen nun bis zu 80 Meter höher. Die Badewanne darf nicht mehr befahren werden, da dort ein Teich angelegt wurde.

Bis zu 35.000 Zuschauer werden erwartet. Neu ist in diesem Jahr, dass Teilnehmer auf dem gesamten Streckenverlauf keine Hilfe von den Schaulustigen, Mechanikern oder anderen Teammitgliedern in Anspruch nehmen dürfen („No Help“-Zone). Weiters wird es auf der knapp 38 Kilometer langen Rennstrecke keine Tank- oder Lade-Punkte mehr geben, die Teilnehmer müssen das komplette Rennen mit einer Tank- beziehungsweise Akku-Füllung bestreiten.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH