a England

Sigi Heinrich ist in Deutschland eine TV-Ikone

Sigi`s Spitzen: Jürgen Klopp muss alleine baden

Sigi Heinrich gilt in Deutschland als einer der bekanntesten TV-Kommentatoren. Seit mehreren Jahrzehnten ist er die Stimme von Eurosport, wobei er besonders gerne über Biathlon berichtet. Heinrich verbringt viele Wochen im Jahr in Südtirol, aktuell schildert er in seiner eigenen SportNews-Rubrik, wie er die Corona-Situation erlebt. Es ist vielleicht nicht immer alles so ganz ernst gemeint, dafür dürfte es aber durchaus zum Nachdenken anregen.

Von Sigi Heinrich


Jetzt wäre der perfekte Augenblick, um einzutauchen in die Glückseligkeit tausender Fans, die 30 Jahre warten mussten, um endlich wieder die englische Fußballmeisterschaft zu feiern. Doch Jürgen Klopp, der Welttrainer des FC Liverpool, muss alleine Tränen der Freude weinen. Böses Covid-19. Er darf es nicht nehmen, das berühmte Bad in der Menge. Hygiene wird in diesem Fall nämlich anders interpretiert, als das normalerweise der Fall ist. Baden bedeutet jetzt Einsamkeit. Dass diese freilich auch Wunder bewirken kann, hat uns Archimedes, der bedeutende Mathematiker der Antike, bewiesen. Er stieg in eine von seiner Frau Marianne bis zum Rand gefüllten Wanne und erkannte, dass all das Wasser, das überschwappte, genau seinem Körpervolumen entsprach. Er soll dann, so ist es zumindest überliefert, nackt wie Gott ihn schuf, durch die Straßen von Syrakus gelaufen sein und rief dabei: „Heureka“ (Ich habe es gefunden). Jürgen Klopp wäre eine ähnliche Reaktion nach 2000 Jahren ihm Hier und Heute durchaus zuzutrauen. Er könnte wohl auch immerfort „Heureka“ schreien, denn auch er ist ein Erfinder in gewissem Sinne. Das „Kloppsche Prinzip“ beruht dabei auf mehreren Säulen. Erfahrung als Spieler und überragendes Können als Trainer und Motivationskunst, die schier aus seinem Herzen strömt. Es gibt viele Fußballfans in Dortmund, wo Klopp längst auch Kultstatus besitzt, die sagen, dass sie mit ihrem alten Trainer in diesem Jahr Meister geworden wären wie einst 2011 und 2012. Damals durfte und konnte „Kloppo“ wie sie ihn im Revier liebevoll nennen, noch alle Hygiene sausen lassen und in der Menge baden und feiern.

Keine Weißbierdusche in München
Auch in München geht es beim FC Bayern gesittet zu in diesem Jahr. Dabei haben die Münchner mit Baden und vielen Menschen große Erfahrung. 1901 wurde nämlich im Ortsteil Haidhausen, ganz in der Nähe der Isar, das „Müllersche Volksbad“ gebaut. Seinerzeit hatten noch nicht alle Wohnungen eine Dusche oder gar eine Badewanne. Und der Münchner als solches, der sorgsam auf seine Sauberkeit achtet, bekam das größte und damals auch teuerste Schwimmbad der Welt, das seit seiner Eröffnung sogar über ein römisch-irisches Dampfbad (45 Grad) verfügt. Und auch an die Zamperl (kleine Hunde, in München meist Dackel, wie das Maskottchen der Olympischen Spiele 1972) wurde gedacht. Es gab ein spezielles Hundebad. Die Kicker leben die Tradition fort und erfanden eine Dusche mit Weißbier (obergäriges Bier mit einem hohen Anteil Weizenmalz), die vornehmlich nach Meisterschaften und Pokalsiegen angewandt wird. In München praktisch immer. Dabei wird dieser durchaus edle Gerstensaft über die Trainer gegossen, die dann ausschauen wie begossene Pudel. Hansi Flick, der derzeitige Coach muss in Corona-Zeiten (und in solchen befinden wird uns immer noch) diesbezüglich diesmal natürlich nichts befürchten.
Gefährlicher Strandbesuch
Er wird sauber bleiben diesmal wie sein Kollege Jürgen Klopp, der auf seiner Brexit-Insel mit ihrem seltsamen Premierminister dieser Tage freilich auch erleben konnte, wie fürchterlich so ein Bad nicht in sondern mit der Menge ist. Unter Missachtung aller Corona-Regeln belagerten Zehntausende die Strände als gäbe es in England noch immer keine Badewannen. Jetzt muss man aufpassen, dass das berühmte Fass nicht überläuft, denn auch die Liverpool-Fans vergaßen bei ihrem Jubel (außerhalb des Stadions natürlich) jede Zurückhaltung. Das Bad in der Menge könnte schnell zu einem Relikt vergangener coronafreier Zeiten werden.

Autor: sigi heinrich

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210