L Ski Alpin

Florian Schieder arbeitet hart für sein Comeback.

Zwischen Muckibude und Heu-Arbeit: Florian Schieders Weg zurück

Bis zur Weltmeisterschaft 2021 war Florian Schieder eine große Zukunftshoffnung in Italiens Ski-Nationalteam. Dann stellte ein schwerer Sturz alles auf den Kopf. Bänder, Meniskus, Knorpel – in seinem Knie war nahezu alles kaputt. Dennoch: Ans Aufgeben denkt der 26-jährige Kastelruther keine Sekunde.

Von:
Alexander Foppa

„Ich habe das Skifahren ja nicht verlernt.“ Es ist dieser eine Satz, der nach sehr viel Trotz klingt, im Grunde aber Florian Schieders Einstellung genau widerspiegelt. Im folgenden Interview verrät der geborene Kämpfertyp, warum er schon bald wieder mit den besten Abfahrern der Welt konkurrieren will. Aufgrund seiner langen Leidenszeit ist unsere erste Frage im Gespräch mit ihm förmlich vorgegeben.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH