h AlpsHL

Federico Benetti war jahrelang das Herz und die Seele von Asiago. © Asiago Hockey / Vito de Romeo

„Familiäre Probleme“: Asiagos Kapitän geht von Bord

Nein, bisher ist es wahrlich noch nicht das Jahr von Asiago: Der AlpsHL-Klub musste zu Wochenbeginn eine Hiobsbotschaft hinnehmen – nicht die erste in dieser noch so jungen Saison.

Ende September waren mehrere Spieler von Asiago positiv auf das Coronavirus getestet worden, weshalb der 6-malige Italienmeister in der bisherigen AlpsHL-Saison noch kein Spiel bestreiten konnte. Nun gibt es die nächste schlechte Nachricht im Hause Asiago: Kapitän Federico Benetti wird dem Team aus Venetien vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen. „Kapitän Benetti hat den Verein um eine Eishockeypause gebeten. Grund dafür sind familiäre Probleme. Der Klub hat den Wunsch des Spielers natürlich sofort akzeptiert. Die Türen sind für ihn aber immer offen“, heißt es in einer Aussendung des Vereins.

„Ich hoffe, dass es nur ein auf Wiedersehen ist.“
Federico Benetti
Benetti selbst erklärt: „Ich befinde mich in einer schwierigen Situation, die ich so vorher noch nie erlebt habe. Deshalb habe ich diese Entscheidung treffen müssen. Es ist eine Entscheidung aus Liebe zu meiner Familie und sicher kein Davonlaufen. Ich hoffe, dass es nur ein auf Wiedersehen ist, und dass sich die Situation bald bessert, damit ich wieder das geliebte Asiago-Trikot tragen kann. Es ist dies das 1. Mal seit 17 Jahren, dass ich etwas Anderes vor das Eishockey-Spielen stelle. Dieses Mal ist es aber richtig, der Familie und der Gesundheit Priorität zu geben.“

Federico Benetti war seit Jahren das Herz und die Seele von Asiago. Seit seiner Jugend spielt der 34-Jährige ununterbrochen für die Stellati, seit 2015 führt er das Team aus Venetien als Kapitän aufs Eis.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210