h AlpsHL

Die beiden Teams schenkten sich keinen Zentimeter. © leo

Furie erringen Derbysieg

Der HC Gherdëina hat am Dienstagabend seine Aufwärtstendenz bestätigt und im Derby gegen die Wipptal Broncos den vierten Erfolg in Serie gefeiert.

Das Spiel zwischen dem HC Gherdëina und den Wipptal Broncos ist eines, das die Gemüter erhitzen und die Eishockey-Herzen der Fans höher schlagen lässt. Erstmals seit über einem Jahr durften am Allerseelentag diese wieder dem mit Spannung erwarteten Duell beiwohnen. Die rund 350 Zuschauer erlebten eine temporeiche, ansehnliche Partie, die bis zum Schluss spannend blieb und schließlich von den Furie mit 4:1 gewonnen wurde.


Das Geschehen auf dem Eis hatte zunächst nicht Derby-Charakter. Die Emotionen kochten kaum hoch, Nickligkeiten waren genauso wie Torchancen rar. Das sollte sich aber noch ändern. Insgesamt erspielten sich die Gäste Feldvorteile, die sie allerdings kaum in Gefährliches ummünzen konnten. Der HCG hingegen trat abermals äußerst passiv auf und erzeugte nur dann Druck, wenn die Paradereihe um Brad McGowan von Coach Hannu Järvenpää eingesetzt wurde. Zur ersten Pause blieb es beim 0:0, obwohl Paul Eisendle den Puck kurz vor Schluss an den Pfosten ablenkte.

Furie ziehen davon
Offenbar fand Järvenpää in der Pause die richtigen Worte, denn seine Mannschaft kam mit deutlich mehr Elan und Aggressivität aus der Kabine. Die erste große Chance hatte aber auf der anderen Seite Daniel Erlacher, der bei seinem Alleingang am starken Colin Furlong hängen blieb. Quasi im Gegenzug verwertete Maximilian Sölva eine sehenswerte Messner-Ablage zum 1:0. Rund anderthalb Minuten später klingelte es erneut hinter Jakob Rabanser – diesmal spedierte Maks Selan im Powerplay per Direktschuss den Puck in die Maschen.

Als Johan Lorraine ebenfalls in Überzahl mit einem Sonntagsschuss in den Winkel verkürzte, nahm das Spiel endgültig Fahrt auf. Die Zweikämpfe wurden hart geführt, Chancen gab es hüben wie drüben. Eine davon nützte Ville Korhonen, der neuerdings im Powerplay blendend von McGowan bedient wurde – 3:1 für den HCG hieß es nach 40 Minuten.
Furlong hält den Sieg fest
Im Schlussabschnitt zogen sich die Furie tief in die eigene Zone zurück, während Wipptal unermüdlich anlief und sich oft im gegnerischen Drittel festsetzen konnte. Zu großen Torchancen kamen die Gäste aber nur selten. Der HCG schaffte es, Markus Gander & Co. aus der Gefahrenzone zu halten. Und wenn es Mal gefährlich wurde, war Furlong stets auf seinem Posten. Zwei Mal stand dem Kanadier auch das Glück zur Seite, als Bryson Cianfrone und Eisendle nur die Torumrandung trafen. Zwar versuchte es Wipptal-Coach Dustin Whitecotton noch mit einem Mann mehr, der Sieg blieb aber etwas glücklich im Pranives. Korhonen fixierte mit einem Empty-net-Treffer den 4:1-Endstand.
Alps Hockey League:
HC Gherdëina – Wipptal Broncos 4:1
Tore: 1:0 Maximilian Sölva (22.15), 2:0 Selan (23.56), 2:1 Lorraine (28.48), 3:1 Korhonen (36.05), 4:1 Korhonen (59.19)
Zuschauer: 337

EC KAC II – Red Bull Salzburg 4:3
Tore: 1:0 Witting (4.25), 1:1 Brodnik (13.35), 2:1 Maier (30.24), 3:1 Sunitsch (35.33), 3:2 Necesany (51.02), 4:2 Brodnik (55.52), 4:3 Lahnaviik (57.02)
Zuschauer: 110

Die Tabelle:

SPGUVTVP
1. HC Asiago16120459:3336
2. Jesenice14120258:2335
3. Rittner Buam14110362:3231
4. Lustenau15100549:4229
5. Klagenfurt II19901051:5628
6. Zell am See1480652:4726
7. Bregenzerwald1170447:3121
8. HC Gherdeina1470741:4821
9. Salzburg II18701164:5921
10. HC Meran1470735:4420
11. Kitzbühel1460840:5019
12. Wipptal Broncos1260639:4018
13. SG Cortina1560941:4318
14. Linz II1360732:4417
15. HC Fassa14401044:5412
16. Feldkirch13201124:478
17. Wien II14201230:756

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210