h ICEHL

Mike Blunden wird nicht mehr in Rot und Weiß auflaufen. © V. Antonello

Den nächsten Bozner zieht es in die DEL

Die abgelaufene EBEL-Saison ist für den HCB Südtirol Alperia noch gar nicht richtig abgehakt und aufgearbeitet, da deutet sich bereits der nächste Abgang an.

Nach Alex Petan und Brett Findlay, sowie Paul Geiger (Verein unbekannt) ist auch der Abschied von Mike Blunden beschlossene Sache. Der ehemalige NHL-Crack war Assistenzkapitän und einer der punktbesten HCB-Stürmer in der abgelaufenen Spielzeit, konnte die hohen Erwartungen in ihn aber nicht immer erfüllen – wohl auch, weil er durch eine langwierige Verletzung lange gehandicapt war. In insgesamt 51 Spielen im weißroten Trikot verzeichnete der Kanadier 23 Tore und 21 Vorlagen.

Zwei Klubs haben Blunden im Visier

Blunden könnte schon in Kürze seinen ehemaligen Teamkollegen Petan und Findlay in die höchste Eishockeyliga Deutschlands folgen. Mehrere DEL-Klubs haben am erfahrenen und physisch starken Flügel Interesse bekundet – allen voran die Eisbären Berlin, mit denen Blunden bereits erste Gespräche geführt hat. Gerüchten zur Folge sollen auch die Schwenninger Wild Wings, bei denen in der abgelaufenen Saison mit Stefano Giliati ein weiterer Ex-Bozner engagiert war, laut angeklopft haben.

Wohin Blundens Reise schlussendlich führt, wird sich erst die kommenden Tage zeigen. Fest steht jedenfalls, dass es für ihn bei einem einjährigen Intermezzo in der Erste Bank Eishockey Liga bleiben wird.

Beim HC Bozen, wo man ohnehin ohne Blunden plante, ist man in der Zwischenzeit bemüht, nach Goalie Leland Irving, weitere Spieler an den Verein zu binden. Neben einer ganzen Reihe an einheimischen Akteuren sind auch Nationalspieler Angelo Miceli und der junge Massimo Carozza Kandidaten für einen Verbleib in der Landeshauptstadt.

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210