h ICEHL

Patrick Tomasini steht dem HC Bozen ab sofort zur Verfügung. © Matthäus Kostner

Die Lage beim HCB: Gazley-Comeback und zwei Neue?

Ausgerechnet vor dem Final-Showdown gegen den KAC geht der HCB Südtirol Alperia am Stock. Die harte Serie gegen Wien hat ihren Tribut gezollt und die Personalsituation in Bozen nochmal verschärft. Allerdings zeigt sich Coach Greg Ireland erfinderisch.


Eines steht schon vor Beginn der Finalserie der ICE Hockey League fest: Anders als noch vor einigen Wochen ist die Favoritenrolle im Duell zwischen Bozen und Klagenfurt nicht mehr vergeben. Zum einen hat sich der Grunddurchgang-Zweite aus Kärnten in der Post Season nochmal deutlich gesteigert und selbst den Ausfall von Star-Verteidiger Paul Postma (Schulterverletzung und Blinddarm-OP) weggesteckt. Zum anderen sind die Südtiroler nach der langen und kräftezehrenden Serie gegen die Capitals arg angeschlagen.

Der NHL-erfahrene Karl Stollery fehlt in der Defensive bereits seit fast sieben Wochen und wird in dieser Saison womöglich gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Deutlich prekärer ist die Situation in der Offensive: Mit Mike Halmo ist ein absoluter Leistungsträger die ersten drei Finalspiele gesperrt. Marco Insam hat sich am Mittwoch in Wien bei einem Schussversuch am Unterkörper verletzt und steht mindestens zum Auftakt der Finalserie nicht zur Verfügung.

Sein Comeback rückt näher: Dustin Gazley. © Vanna Antonello


Auch Domenic Alberga und Dustin Gazley fehlten zuletzt, sie absolvieren aber leichte Übungseinheiten auf dem Eis. Während bei Alberga das Ausmaß der Verletzung noch immer unklar ist, machte Gazley zuletzt große Fortschritte. Sollte es am Sonntag noch nicht für ein Blitz-Comeback reichen, so dürfte er spätestens zwei Tage darauf in Klagenfurt am Eis stehen. Insbesondere nach Halmos Ausfall wären der Spielwitz und die Übersicht des verlässlichen Scorers (50 Punkte in 54 Spielen) so wichtig für den HCB.
Zwei Grödner gehen an Bord
Coach Greg Ireland wartet den Heilungsprozess seiner Schützlinge aber nicht tatenlos ab. Er begrüßte beim Freitag-Training mit dem 20-jährigen Patrick Tomasini und den um ein Jahr älteren Diego Glück zwei neue Stürmer, die bis vor kurzem mit dem HC Gröden in der Alps Hockey League aktiv waren. Der aus Kaltern stammende Tomasini gilt als äußerst kluger Spieler, der den Puck gut erobern und verteilen kann. Der mit reichlich Talent ausgestattete Glück durfte in der Zwischenrunde gegen Fehervar bereits erstmals kurz ICE-Luft schnuppern. Einer beim HCB kennt die beiden Neulinge übrigens bestens: Simon Pitschieler bildete in dieser Saison bei seinen gelegentlichen Einsätzen für Gröden mit Tomasini und Glück eine Sturmlinie.


Eine Entscheidung, ob die beiden Stürmer des ladinischen Partnerklubs im Finale aufgeboten werden, hält sich Ireland bisweilen noch offen. Doch auch wenn Bozen ohne vier volle Angriffsreihen in die Serie starten sollte, wird sich der KAC warm anziehen müssen, denn immerhin gilt in den Playoffs mehr denn sonst das Sprichwort: Angeschlagene Boxer sind die gefährlichsten.




Hinweis: SportNews wird am Sonntag ab 17.30 Uhr live vom Geschehen aus der Eiswelle tickern.

Schlagwörter: Eishockey

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210