h EBEL

Dieter Knoll feilt an einem starken Kader – allen Hindernissen zum trotz.

HCB-Boss Knoll: „So macht das keinen Spaß mehr“

Der HCB Südtirol Alperia schließt seine Kaderplanungen traditionell später ab als die Konkurrenz, doch in diesem Sommer warten die Fans der Foxes noch länger als üblich auf die großen Transferkracher. Wir haben bei Sportdirektor Dieter Knoll nach den Gründen gefragt.

Herr Knoll, die weiß-roten Fans sehnen die nächsten Neuzugänge herbei. Wie lange müssen sie sich noch gedulden?

Dieter Knoll: „Ich gehe davon aus, dass wir noch diese Woche Vollzug vermelden können. Wir befinden uns mit mehreren Spielern in der Endphase der Verhandlungen, damit es zum Abschluss kommt, müssen aber mehrere Faktoren zusammenpassen.“

„Transfers können auch an einem Haustier scheitern“
Welche Faktoren meinen Sie?

„In erster Linie geht es ums Geld. In den nordamerikanischen Ligen AHL und ECHL sind die Gehälter sprungartig angestiegen. Den Grund dafür kenne ich nicht, ich weiß aber, dass ich einem Spieler 15.000 bis 20.000 Euro mehr bieten muss als ein Übersee-Klub, um ihn nach Europa zu locken. Der Gehaltsanstieg macht das zu einer Mammutaufgabe. Dann kommen noch weitere, vermeintlich belanglose Details ins Spiel. Außenstehende mögen es kaum glauben, doch Transfers scheitern auch schon mal an einem Haustier, weil einem Spieler plötzlich einfällt, dass dieses mit nach Bozen muss, wir hier aber nicht ad hoc eine passende Unterkunft bieten können.“

Hatten Sie bereits Spieler an der Angel, die ihnen kurzfristig abgesprungen sind?

„In diesem Sommer waren wir bei Chase Balisy und Mitch Callahan auf einem guten Punkt, die absolute Kracher gewesen wären. Doch dann preschen eben Klubs vor, wie die späteren Abnehmer Straubing und Augsburg, die einen Batzen Geld auf den Tisch legen. Wenn jemand diesen Spielern bis zu 150.000 Euro bietet, sind wir machtlos. Es sind dies nur zwei Beispiele für unzählige Spieler, über die wir mit viel Aufwand Experten-Meinungen und Berichte einholen, die wir dann aber von unserer Liste streichen müssen.“
„Fragen Sie mal bei meiner Frau nach, wie viele Stunden ich spätabends und nachts am Telefon bin“
Wie sehr zehren solche Umstände an Ihren Nerven?

„Es ist einfach nur frustrierend, so macht die Kaderplanung keinen Spaß mehr. Fragen Sie mal bei meiner Frau nach, wie viele Stunden ich spätabends und nachts am Telefon bin, Gespräche nach Nordamerika führe und mit meinen Mitarbeitern in Kontakt bin. Mit Geld können wir die Legionäre kaum locken, da bedarf es häufig viel Überredungskunst. Ein weiteres Problem ist die Punkteregel. Unsere einheimischen Spieler steigen im Punkteranking Jahr für Jahr, während sich hierzulande kaum EBEL-taugliche Spieler der geforderten Jahrgänge 1996 und 1997 finden lassen. Es bringt nichts, einfach Nachwuchskräfte zu engagieren und diese dann auf der Bank schmoren zu lassen. Damit würden wir uns nur selbst ins Bein schießen.“

Ivan Tauferer (r.) ist für Knoll ist einer der wenigen jungen Südtiroler, die den Sprung in die EBEL schaffen können.

Müssen also Daniel Frank, Luca Frigo oder Daniel Glira um ihren Platz im Team bangen?

„Mein großer Wunsch ist es, verdiente Spieler wie Frank, Frigo, Glira und auch Stefano Marchetti weiter an uns zu binden. Sie sind wie Söhne für mich. Auch für Viktor Schweitzer ist die Tür noch nicht vollkommen zu. Doch ihre Zukunft beim HCB hängt vom Angebot am Transfermarkt ab. Finden wir junge Italo-Kanadier, die das Punktekontingent nicht belasten, werden wir die nächsten Einheimischen mit Verträgen ausstatten.“
„Hargrove ist einer der besten Flügelstürmer der Liga“
Einen solchen besitzen beim HCB aktuell lediglich elf Spieler. Wie schätzen sie diese Cracks ein?

„Die Fähigkeiten von Goalie Leland Irving sind bekannt, ebenso jene von Ivan Tauferer, Ivan Deluca, Marco Insam, Angelo Miceli und unserem Kapitän Anton Bernard. Dan Catenacci muss sich deutlich steigern, ihm wollen wir aber nochmal die Chance geben. Anthony Bardaro hat seine Scorer-Qualitäten in Asiago bewiesen, Dennis Robertson und Kevin Spinozzi sind zuverlässige, physisch starke Verteidiger. Unser Königstransfer ist bislang aber Colton Hargrove. Ich bin mir sicher, dass er einer der besten Flügelstürmer der Liga ist.“

Auf welchen Positionen wird der HC Bozen noch nachrüsten?

„Wir suchen in allen Mannschaftsteilen nach Verstärkung. Wir haben mehrere hochkarätige Verteidiger, Center und Flügelstürmer auf dem Zettel, eine Übereinkunft hängt aber von den eingangs erwähnten Faktoren ab. Die Backup-Position wollen wir an einen Italo vergeben, einen solchen brauche wir auch noch für die Verteidigung und idealerweise fürs Sturmzentrum. Fakt ist, dass mehr denn je die Zeit drängt. Am 16. August wollen wir mit dem kompletten Kader aufs Eis gehen.“


Fragen: Alexander Foppa

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210