h ICEHL

Dornbirn jubelt, der HCB ist geschlagen. © EBEL Newsroom / DEC/Blende47

Katerstimmung am Neujahrstag für den HCB

Obwohl der HCB Südtirol Alperia am Neujahrstag gegen Dornbirn das Spielgeschehen größtenteils bestimmte, mussten die Foxes am Ende eine 2:3-Niederlage hinnehmen.

Der HCB ist auf der Suche nach Konstanz: Am Neujahrstag kassierten die Bozner die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen, wobei man sich zum zweiten Mal innerhalb von sechs Tagen Dornbirn geschlagen geben musste. Die 2:3-Pleite am Dienstag war unnötig und vermeidbar: Über die gesamten 60 Minuten gesehen hatte Bozen mehr vom Spiel, schoss elf Mal mehr auf das gegnerische Tor und hatte mit zwei Lattentreffern Pech. Dornbirn war dagegen effektiver und schnappte sich so den schmeichelhaften Sieg.

In der Tabelle läuft der HCB nun Gefahr, den dritten Platz aus den Augen zu verlieren: Weil Klagenfurt in Villach gewann, beträgt Bozens Rückstand vier Zähler. Die Chance auf Wiedergutmachung bietet sich schon am Freitag, wenn die Foxes bei Innsbruck zu Gast sind.

Zuerst dreht Bozen das Spiel, dann Dornbirn
Bozen startete in Dornbirn stark in die Partie, nahm die Zügel in den ersten Minuten in die Hand und hatte mit einem Querlattenschuss von Deluca Pech. Entgegen des Spielverlaufs gingen aber die Hausherren von Dornbirn in Führung: Nach einer chaotischen Szene vor dem HCB-Tor war O’Donnell zur Stelle und drückte die Scheibe in den Kasten. Bozen war nicht geschockt und reagierte prompt, allerdings landete Frigos Abschluss an der Kreuzecklatte.

Ein Angriff der Dornbirner (Foto: DEC/Blende47)


Der Ausgleich war aber nur aufgeschoben: Im zweiten Drittel waren 52 Sekunden gespielt, da nutzten die Bozner eine Überzahlsituation gekonnt aus und kamen durch Catenacci zum verdienten Ausgleich. In der Folge drückten die Foxes weiter aufs Gaspedal und gingen nach 31 Minuten verdient in Führung: Ein Powerplay für die Foxes war gerade abgelaufen, da schloss Petan eine Kombination zum 2:1 ab. Allerdings kam Dornbirn wie aus dem Nichts in die Partie zurück: 126 Sekunden nach Petans Treffer sorgte Pöschmann für die neuerliche Pattsituation.

Im Schlussabschnitt war die Partie auf Messers Schneide, ehe Connelly mit einem Gewaltschuss für Dornbirns Lucky Punsh sorgte. Die Foxes bäumten sich anschließend zwar noch einmal auf, beraubten sich durch zwei unnötige Strafen aber selbst jeglicher Chancen.
EBEL, 34. Spieltag
Dornbirn – Bozen 3:2
1:0 O'Donnell (10.31), 1:1 Crescenzi (20.52), 1:2 Petan (31.06), 2:2 Pöschmann (33.16), 3:2 Connelly (50.50)

Zuschauer: 2810

Salzburg – Innsbruck 2:3 n.V.
1:0 Hochkofler (7.06), 1:1 Spurgeon (8.22), 1:2 Lammers (22.28), 2:2 Raffl (59.15), 2:3 Ross (64.34)
Zuschauer: 2223

Villach – Klagenfurt 1:2
0:1 Geier (7.25), 1:1 Petrik (24.18), 1:2 Petersen (39.55)
Zuschauer: 4073

Znojmo – Linz 5:8
1:0 Lattner (6.19), 1:1 Kapstad (11.39), 1:2 Lebler (13.39), 1:3 DaSilva (18.52), 1:4 Kearns (26.02), 1:5 Lebler (35.18), 1:6 Schofield (35.57), 2:6 Nemec (38.44), 3:6 Stretch (39.53), 4:6 Vainonem (43.11), 5:6 Matus (49.51), 5:7 Kristler (51.08), 5:8 DaSilva (52.02)
Zuschauer: 3007

Graz – Zagreb 6:2
1:0 Yellow Horn (3.17), 2:0 Loney (9.48), 3:0 Kainz (12.24), 4:0 Garbowsky (13.44), 5:0 Zusevics (27.01), 6:0 Caito (31.34), 6:1 Curcic (45.59), 6:2 Zanoski (57.54)
Zuschauer: 2811

Wien – Fehervar 4:2
1:0 Vause (15.30), 2:0 Tessier (18.21), 2:1 Szita (24.23), 2:2 Erdely (27.16), 3:2 Schneider (53.40), 4:2 Schneider (59.49)
Zuschauer: 4500
Tabelle
SPGUVTVP
1. Vienna Capitals3423011112:8968
2. Graz 99ers3423011131:9165
3. Klagenfurter AC3321012103:7663
4. HCB Südtirol341901597:8159
5. EC Salzburg3318015132:9857
6. EHC Linz3418016110:10156
7. Fehervar AV193418016120:12152
8. Dornbirn Bulldogs341601897:10249
9. Orli Znojmo3415019119:12547
10. HC Innsbruck3416018116:13045
11. Villacher SV34902576:12124
12. KHL Zagreb32602667:14521

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210