h ICEHL

Filip Kokoska, Alex Sullmann & Co. bejubeln den zweiten Sieg in Folge. © Max Pattis

Glatter Heimsieg: Unterland biegt die Finalserie

Die Unterland Cavaliers haben im Finale der IHL gegen Lokalrivale Fiemme erstmals die Serien-Führung übernommen. Die Ritter aus dem Süden Südtirols begeisterten am Donnerstagabend in der WürthArena fast 1000 Zuschauer.

Aus der WürthArena in Neumarkt

Von:
Alexander Foppa

Die Unterland Cavaliers sind dem ersten Meistertitel der noch jungen Vereinsgeschichte einen großen Schritt näher gekommen. Sie besiegten ein enttäuschendes Fiemme im dritten Finalspiel glasklar mit 5:1. Damit führen sie nun in der Best-of-seven-Serie mit 2:1.


Die Cavs legten, wie bereits am Dienstag in Cavalese, einen fulminanten Start hin. Fiemme befeuerte die Unterlandler Sturm-und-Drang-Phase obendrein mit zahlreichen unnötigen Strafen. So gingen diese mit dem ersten Powerplay in der 6. Minute in Führung: Ruben Zerbetto lenkte einen Sullmann-Schuss in die Maschen. Der nächste Treffer ließ nur 80 Sekunden auf sich warten, als Gäste-Goalie Simone Peiti einen harmlosen Abschluss von Gabriel Galassiti am kurzen Pfosten passieren ließ. Doch damit nicht genug, denn in der 13. Minute erhöhte Filip Kokoska mit einem Onetimer aus dem rechten Bullykreis auf 3:0. Auch dieses Mal schmorte ein Fleimstaler Crack auf der Strafbank.

Die von Erwin Kostner betreuten Trentiner boten den rund 200 mitgereisten Gästefans bittere Eishockey-Magerkost. Mehr Gefallen dürften diese an der Show-Einlage von Daniel Grassl gefunden haben. Der Weltklasse-Eiskunstläufer aus Meran, der in Neumarkt sein Trainingsdomizil hat, zeigte in der ersten Drittelpause sein ganzes Können – was mit viel Applaus von den Rängen quittiert wurde.

Daniel Grassl erntet Applaus
Danach wurde wieder Eishockey gespielt – und das weiter vornehmlich vor dem Tor von Fiemme. In der 25. Minute münzte Florian Wieser die Feldüberlegenheit der Unterlander ins 4:0 um. Nach einem Konter setzte er Peiti mit einer Finte auf den Hosenboden und drückte den Puck über die Linie.

Die Unterlandler behielten in den vielen kleinen, harten Zweikämpfen meist die Oberhand. © Pattis


Wenige Sekunden vor der zweiten Pausensirene nutzte Fiemme einen leichtfertigen Neumarkter Scheibenverlust zum 1:4 durch Jaroslav Moucka, doch richtige Spannung kam in der Partie nicht mehr auf. Das lag auch daran, dass Vojtech Dobias die Hausherren in der 54. mit ihrem dritten Powerplay-Tor des Abends definitiv auf die Siegerstraße schoss. Danach ließen die Cavs nichts mehr anbrennen.

Die Best-of-seven-Serie übersiedelt nun wieder ins 20 Kilometer entfernte Cavalese, wo Unterland am Samstag (19.30 Uhr) mit dem dritten Sieg einen ganz bedeutenden Schritt in Richtung Meistertitel setzen kann.
Unterland Cavaliers Bacio della Luna – Valdifiemme HC 5:1
Unterland: Moritz Steiner (Giovanelli); Goldner-Brighenti, Obexer-Steiner, De Nardin-Sullmann, Cont-Pallabazzer; Galassiti-Wieser-Kokoska, Selva-Egger-Girardi, Dobias-Kaufmann-Graf, Ruben Zerbetto-Gabriel Zerbetto-Pisetta
Coach: Hällfors

Fiemme: Peiti (Foppa); Gorgone-Misconel, Roupec-Cataldi, Franza-Ghizzo, Bonelli-Vieider; Vinatzer-Chelodi-Odorizzi, Vicenzi-Moucka-Locatin, Gamper-Nicolao-Vanzetta, Weber-Defrancesco-De Baldo
Coach: Kostner

Tore: 1:0 Ruben Zerbetto (5.07), 2:0 Gabriel Galassiti (6.26), 3:0 Filip Kokoska (12.23), 4:0 Florian Wieser (24.47), 4:1 Jaroslav Moucka (39.41), 5:1 Vojtech Dobias (53.52)

Zuschauer: 930

Best-of-7-Serie: 2:1

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH