h ICEHL

Der HC Bozen darf ein neues Gesicht in seinem Lineup begrüßen. © V. Antonello

Mit Verstärkung in den Champions-League-Schlager

Auf die Eishockeyfans in Bozen und Umgebung wartet am Dienstag ein besonderer Leckerbissen: Zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League kommt der finnische Meister Lukko Rauma in die Eiswelle.

Für den HCB Südtirol Alperia ist es die zweite Teilnahme an der K.o.-Phase der Eishockey-Königsklasse, nachdem man vor 3 Jahren im Achtelfinale am HC Pilsen scheiterte. Nun sind die Foxes neuerlich krasser Außenseiter, wenngleich man in Bozen durchaus vom ganz großen Coup träumt.


Für den HCB ist es die 13. Begegnung mit einem Team aus Finnland von 1954 bis heute (7 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen für Weiß-Rot). Die letzten Duelle gegen HIFK aus Helsinki liegen drei Jahre zurück und endeten mit zwei Bozner Erfolgen: 4:1 in der Eiswelle und 2:1 nach Penaltyschießen in der finnischen Hauptstadt.

Gazley und Tauferer sind zurück
Die Begegnung mit Lukko ist das erste Spiel nach der Länderspielpause, die viele Cracks nutzten, um die Kraftreserven aufzuladen bzw. sich von Verletzungen zu erholen, ehe am Freitag das Training wieder aufgenommen wurde. Im Achtelfinal-Hinspiel kann Doug Mason mit der Rückkehr von Dustin Gazley rechnen. Er hat sich von seiner Gehirnerschütterung im Duell mit Pustertal vollständig auskuriert und wird ebenso zum Lineup gehören wie der 21-jährige Leonardo Felicetti von den Fassa Falcons. Er steht vor seinem CHL-Debüt und vertritt in der Offensive den weiterhin verletzten Marco Insam und den gesperrten Dan Catenacci.

Neu im Kader ist dagegen Ivan Tauferer. Der 26 Jahre alte Verteidiger vom Ritten trainiert zwar schon eine ganze Weile mit den Foxes, wurde von Vereinsseite aber erst an diesem Montag offiziell in den Roster aufgenommen. Seine langwierige Handverletzung ist mittlerweile überwunden. Nach 2 chirurgischen Eingriffen und einer lange Reha-Phase kann Tauferer somit endlich in seine 3. HCB-Saison starten.
2 Spieler ragen bei Lukko heraus
Der Gegner aus dem 40.000-Einwohner-Städtchen Rauma an der finnischen Ostseeküste wurde 1936 – also 3 Jahre nach dem HC Bozen – gegründet und ist aktueller finnischer Meister. Es war der zweite Titel nach jenem aus dem fernen Jahr 1963. Lukko nimmt zum vierten Mal an der Champions Hockey League teil, wobei man es 2016 bis ins Halbfinale geschafft hat.

Die Finnen haben mit einem Durschnittsalter von 23,13 Jahren einen extrem jungen Kader, wobei der 22-jährige Lassi Lehtinen deutlich heraussticht. Er ist bereits seit Jahren der Stammgoalie und schaffte es in dieser CHL-Saison auf eine sagenhafte Fangquote von 95,45 Prozent. Zudem scheint mit dem US-Stürmer Scott Pooley (8 Punkte) der CHL-Topscorer in Lukkos Lineup auf. Kein Wunder also, dass die Skandinavier in ihrer Gruppe Top-Teams wie Mannheim und Lausanne hinter sich lassen konnten.

Allerdings gibt es für Bozen durchaus einen kleinen Funken Hoffnung – auch weil Lukko in der Liga zuletzt 3 Mal in Serie verloren hat und in der Tabelle nur den 11. Rang einnimmt. Nun liegt es an den Foxes, den Negativtrend der Finnen zu verlängern und mit einer starken Leistung für einen euphoriegeladenen Abend in der Eiswelle zu sorgen. Der erste Puckeinwurf erfolgt am Dienstag um 19.30 Uhr.

Das CHL-Achtelfinale im Überblick:
Dienstag, 16. November
Skelleftea – Sparta Prag (18.05 Uhr)
Klagenfurt – Leksands (19 Uhr)
Vaxjö – Tappara – (19 Uhr)
Mannheim – Frölunda (19.30 Uhr)
Bozen – Lukko (19.30 Uhr)
Fribourg – München (20.05 Uhr)
ZSC Lions – Rögle (20.05 Uhr)

Mittwoch, 17. November
Rouen – Salzburg (19.30 Uhr)

Rückspiele: 23. und 24. November

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH