h IHL

Filip Kokoska (r.) und die Cavs waren für Fiemme an diesem Abend nicht zu halten. © V. Antonello

Packende Finalserie: Die Cavaliers schlagen zurück

Die Unterland Cavaliers haben das zweite, hart umkämpfte Finalspiel der IHL gegen Fiemme für sich entschieden. Durch den Sieg beim Lokalrivalen aus Cavalese ist in der Serie wieder alles auf Null gestellt.

Aus dem Eisstadion in Cavalese

Von:
Alexander Foppa

Die Cavaliers machten sich am Dienstagabend mit einem hart erkämpften 4:2-Sieg auf die gut 20-minütige Heimfahrt vom Fleimstal ins benachbarte Unterland. Mit im Gepäck: Die absolute Gewissheit in dieser Finalserie der beiden besten IHL-Teams durchaus alle Trümpfe in der Hand zu halten. Die Auftaktniederlage vom vergangenen Samstag ist vergessen gemacht, die Best-of-seven-Serie startet wieder bei Null. Dadurch können die Cavs, die die Zwischenrunde für sich entschieden hatten, wieder auf den Heimvorteil bauen.


Vor knapp 1300 lautstarken Fans erwischte Unterland den deutlich besseren Start. Folgerichtig gingen die Gäste in der 11. Minute durch Filip Kokoska in Führung. Der Ausnahmespieler aus Tschechien nahm ein Wieser-Zuspiel direkt ab und drosch die Scheibe ins Netz. Es war der Startschuss für die spektakulärste Phase des gesamten Spiels, denn nur wenig später glich David Roupec mit einem satten Distanzschuss aus. Nur eine Minute nach dem Fiemme-Treffer ging Unterland durch Vojtech Dobias aber neuerlich in Führung. Der osteuropäische Flügelstürmer war zur Stelle, nachdem Moritz Kaufmann mit einem Check den Puck erobert hatte und dieser über Graf in den Slot gelangte.

Fiemme geht die Puste aus
Entscheidend für den Unterlandler Auswärtssieg war allerdings der Treffer von Gabriel Galassiti zum 3:1. Der First-Line-Wing traf kurz vor der Pause zu einem Zeitpunkt, als bei Fiemme die Kräfte zu schwinden begannen. Er spielte den Puck vom Torrückraum ins Getümmel, von wo aus er über die Linie sprang. Im Schlussabschnitt kontrollierten die Cavs dann geschickt das Geschehen, ließen sich kaum auf Scharmützel ein und brachten den Vorsprung schließlich über die Zeit. Anderthalb Minuten vor dem Ende erhöhte Kaufmann per Empty-net-Treffer sogar auf 4:1. Zwar konnte Fiemmes Andrea Odorizzi nochmal verkürzen, doch am Gästesieg war nicht mehr zu rütteln.

Nun übersiedelt die Serie wieder nach Neumarkt, wo am Donnerstag (20.30 Uhr) das dritte Spiel der Best-of-seven-Serie steigt.

Valdifiemme HC - Hockey Unterland Cavaliers Bacio della Luna 2:4
Fiemme: Peiti (Foppa); Eastman-Misconel, Roupec-Cataldi, Franza-Ghizzo, Bonelli; Vinatzer-Chelodi-Odorizzi, Vicenzi-Moucka-Locatin, Gamper-Nicolao-Vanzetta, Weber-Defrancesco-Baldo, Vieider
Coach: Kostner

Unterland: Moritz Steiner (Giovanelli); Obexer-Brighenti, Cont-Tobias Steiner, De Nardin-Sullmann, Goldner; Galassiti-Wieser-Kokoska, Selva-Egger-Girardi, Dobias-Kaufmann-Graf, Ruben Zerbetto-Gabriel Zerbetto-Pisetta, Pallabazzer
Coach: Hällfors

Tore: 0:1 Filip Kokoska (10.40), 1:1 David Roupec (17.22), 1:2 Dobias Vojtech (18.47), 1:3 Gabriel Galassiti (39.52), 1:4 Moritz Kaufmann (58.35), 2:4 Andrea Odorizzi (59.53)

Zuschauer: 1257

Stand in der Best-of-7-Serie: 1:1


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH