a Deutschland

Vor 4 Jahren kam Jatta als Flüchtling nach Deutschland © AFP / PATRIK STOLLARZ

Emotionales Statement: Jatta bricht sein Schweigen

Bakery Jatta vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich nach dem Ende der Diskussionen um seine Identität mit einem emotionalen Statement zu Wort gemeldet und seinen Unterstützern gedankt.

„Vor vier Jahren bin ich aus Gambia nach Deutschland geflohen. Ohne meine Familie! Heute kann ich sagen, dass ich die größte und fürsorglichste Familie habe, von der ich je hätte träumen können. Du, der HSV, wurdest meine Familie“, schrieb der 21-Jährige bei Instagram: „Solange ich lebe, werde ich nie vergessen, wie der HSV und ihr alle die ganze Zeit hinter mir standet.“

Jatta bedankte sich ausdrücklich bei HSV-Trainer Dieter Hecking und Sportvorstand Jonas Boldt, die ihren Schützling vehement verteidigt hatten. „Sie waren in der schwierigsten Zeit meiner Karriere für mich da“, erklärte er.

View this post on Instagram

Moin Moin , Auch wenn ich jeden Tag Deutsch lerne, werde ich das, was ich jetzt sage, auf Englisch tun… My name is Bakery Jatta! Four years ago I fled from Gambia to Germany. Without my Family! Today I can say I have the biggest and most caring family I could have ever dreamed of. You, the HSV, became my family! In this way I'd like to express my gratitude towards the whole presidium, my teammates, the staff, my bodyguards Miro and Jürgen and the Fantastic Fans and my Lawyer each and everyone at this club who showed me unconditional love. I'd also like to thank all the athletes, trainers,colleagues and friends, as well as the whole adidas family for the encouragement they've been showing me every day from the very beginning. That, I will never forget! There are two people I'd like to point out especially: Jonas Boldt and Dieter Hecking...They showed me nothing but support and belief in me. They were there for me - through the most difficult times of my career! Many people have asked me, if I'm going to say anything or act against all the reports, the people and the witch-hunt. My simple answer why I wouldn’t counter their attacks: I am not like these people! We are not like these people! I am blessed that I’ve been given the opportunity to be here. I'm living a better life than I did before. With all your kind reactions, your comments and your unconditional support you gave the best answer to the smear campaign. If there was one thing that I could wish for upon all these people, who wanted to harm me, it would be for them to feel the pain that they have caused me. Just for once they should experience the suffering that I had to go through. The things I experienced in Karlsruhe for example: II can tell you that this was by far the worst feeling I've ever had. I know that I'm not as good as a football player as Aaron or Sonny. And I know that there are much more talented players in the game than me. But I will promise you: As long as my legs keep on carrying me through life. As long it‘s working for both sides, I will be here for you. For as long as I live, I will never forget how the HSV and all of you guys had my back the entire time, thr

A post shared by Bakery Jatta (@jatta18) on



In der vergangenen Woche hatte das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte die Ermittlungen gegen den Fußballprofi eingestellt. Nach einem Medienbericht der Sport Bild vom 7. August hatte es an der Identität Jattas Zweifel gegeben. Es wurden bei den Ermittlungen jedoch keine belastbaren Anhaltspunkte gefunden. Daraufhin hatten auch mehrere Zweitligisten ihre Proteste gegen die Wertung ihrer Spiele gegen den HSV zurückgezogen.
Jatta: Das war eine Hexenjagd
Die Anschuldigungen bezeichnete Jatta als „Hexenjagd“. „Meine einfache Antwort, warum ich den Angriffen nicht entgegengetreten bin: Ich bin nicht wie diese Menschen“, sagte er weiter: „Ich bin gesegnet, dass ich die Chance erhalten habe, hier zu sein. Ich lebe ein besseres Leben als zuvor.“ Die Menschen, die ihm schaden wollten, sollten einmal das Leiden erfahren, was er durchmachen musste, erklärte Jatta weiter.

Auch mache es ihn stolz, dass U21-Trainer Stefan Kuntz ihm Rückendeckung gegeben habe. „Ich würde gerne versuchen, Bakery bei der Einbürgerung zu helfen, weil ich ihn gerne von der U21 überzeugen möchte. Auf diesem Weg waren wir schon, und dann kam diese, für meine Begriffe, etwas unsägliche Diskussion“, hatte Kuntz erklärt.

Autor: sid

Empfehlungen

© 2019 Sportnews - IT00853870210