a Deutschland

Der BVB hatte keine Chance. © ANSA / FRIEDEMANN VOGEL

Herber Rückschlag vor vollen Rängen: BVB verliert

Lehrstunde statt Fußballfest: Die lang ersehnte Rückkehr der Fans hat Borussia Dortmund nicht zum erhofften Feiertag und zu einem Erfolgserlebnis über den Erzrivalen aus Leipzig verholfen.

Vor 81 365 Zuschauern im erstmals seit über zwei Jahren ausverkauften Signal Iduna Park musste das Team von Trainer Marco Rose im Topspiel der Bundesliga am Samstag nach Treffern von Konrad Laimer (21./30.), Christopher Nkunku (57.) und Dani Olmo (86.) ein bitteres 1:4 (0:2) hinnehmen. Donyell Malens Tor (84.) war für die Hausherren viel zu wenig.


Zwar bleibt der BVB auf Rang zwei, verspielte aber bei nun neun Punkten Rückstand auf den FC Bayern die wohl letzte Minimalchance auf den Titel. „Wir wissen auch, dass es am Ende nicht gut war. Aber man muss nicht so tun, als wären wir 4:1 an die Wand gespielt worden“, sagte BVB-Abwehrchef Mats Hummels. Dagegen setzten die Leipziger ihren Höhenflug mit nunmehr zehn Pflichtspielen ohne Niederlage fort und festigten Rang vier. „Wir haben es sehr gut gemacht, es war hochverdient“, lobte Trainer Domenico Tedesco.

Haaland bleibt ein Treffer verwehrt
Die schnelle Genesung von Torjäger Erling Haaland, der nur vier Tage nach seiner im Länderspiel mit Norwegen erlittenen Sprunggelenksblessur in der Startelf stand, sollte das Spiel der zuletzt abschlussschwachen Borussia beflügeln. Getragen von der euphorischen Stimmung erwischte der BVB den besseren Start und war bereits in der 7. Minute der Führung nahe. Nach einem sehenswerten Pass von Mats Hummels tauchte Marco Reus allein vor RB-Keeper Peter Gulacsi auf, spielte aber einen Fehlpass statt selbst den Abschluss zu suchen.

Konrad Laimer war der Matchwinner. © APA/afp / INA FASSBENDER


Dass Haaland nur sechs Minuten später nach einem Fehler des Leipziger Abwehrspielers Mohamad Simakan das Tor nur knapp verfehlte, sollte sich nur wenig später rächen. Denn den bis dahin unauffälligen Gästen gelang gleich mit der ersten Chance die Führung. BVB-Nationalspieler Emre Can verlor im Spielaufbau den Ball an Laimer und ließ den Österreicher dann auch noch sträflich allein. Das nutzte der Mittelfeldspieler nach Zuspiel von Nkunku zum überraschenden Treffer aus kurzer Distanz.

Es sollte nicht das einzige Missgeschick des als Rechsverteidigers eingesetzten Can bleiben. Einen Schuss von Laimer fälschte er unhaltbar für BVB-Schlussmann Gregor Kobel ins eigene Netz ab und bescherte Laimer den ersten Bundesliga-Doppelpack in seinem 103. Spiel. „Meine Abschlussstärke hab ich jetzt neu entdeckt“, scherzte der Österreicher später dem TV-Sender Sky.
Dortmund ohne Reaktion
Dieser frühe 0:2-Rückstand durch den Laimer-Doppelpack machte den Dortmundern mächtig zu schaffen. Vom Schwung der Anfangsphase war bis zur Pause nur noch wenig sehen. Gegen die nun stabilere RB-Abwehr gelangen kaum noch sehenswerte Angriffe. Auch nach Wiederanpfiff wirkte der BVB weiter verunsichert. Der behäbige Spielaufbau bereiteten dem Gegner wenig Probleme und ermutigten ihn zu gefährlichen Kontern. Diese Taktik machte sich ein weiteres Mal bezahlt. Ein schönes Zuspiel des überragenden Laimer leitete das 3:0 durch Nkunku ein. Damit war die Partie zugunsten der Leipziger entschieden.

Erlin Haalnd konnte die Niederlage nicht verhindern. © ANSA / FRIEDEMANN VOGEL


Die Bemühungen der Dortmunder um Ergebniskosmetik wurden von den Tribünen gelegentlich von Pfiffen begleitet. Malens Tor kam viel zu spät für eine Wende, zumal Olmo wenig später mit einem herrlichen Fernschuss noch den vierten Treffer für die Gäste erzielte.

Bundesliga, 28. Spieltag
Begegnungen
  • 02.04.22

    SC Freiburg

    1 : 4

    Bayern München

  • 02.04.22

    Bor. Dortmund

    1 : 4

    RB Leipzig

  • 02.04.22

    FC Augsburg

    3 : 0

    VfL Wolfsburg

  • 02.04.22

    Arminia Bielefeld

    1 : 1

    VfB Stuttgart

  • 02.04.22

    Bor. M. Gladbach

    1 : 1

    FSV Mainz 05

  • 02.04.22

    Bayer Leverkusen

    2 : 1

    Hertha BSC Berlin

  • 02.04.22

    1. FC Union Berlin

    1 : 0

    1. FC Köln

  • 02.04.22

    1899 Hoffenheim

    1 : 2

    VfL Bochum

  • 02.04.22

    Eintracht Frankfurt

    0 : 0

    Greuther Fürth


Tabelle
SPGUVTVP
1. Bayern München28213485:2966
2. Bor. Dortmund28183768:4257
3. Bayer Leverkusen28156768:4251
4. RB Leipzig28146861:3148
5. SC Freiburg28129744:3345
6. 1899 Hoffenheim281351050:4244
7. 1. FC Union Berlin28118934:3841
8. 1. FC Köln281010838:4140
9. Eintracht Frankfurt28109939:3839
10. FSV Mainz 05271151140:3138
11. VfL Bochum281051330:4035
12. Bor. M. Gladbach28971239:5234
13. VfL Wolfsburg28941529:4531
14. FC Augsburg27781232:4429
15. VfB Stuttgart28691336:5127
16. Arminia Bielefeld285111223:3926
17. Hertha BSC Berlin28751630:6226
18. Greuther Fürth28371824:7016

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH