a Fußball

Matthias Pernstich, Innenverteidiger beim ASV Tramin (SN/hk) Möchte wieder über einen Sieg lachen: Willy Amofah vom AFC Eppan (SN/hk) Matthias Gufler sorgt in der Regel auf der Außenbahn für mächtig viel Dampf (SSV Naturns)

Oberliga: Das Spitzenspiel steigt in Tramin

In der höchsten regionalen Spielklasse wird am Sonntag ab 14.30 Uhr die elfte Runde ausgetragen. Den Südtiroler Fans stehen dieses Mal drei Lokalderbys zur Auswahl, die allesamt eine gehörige Portion Brisanz versprechen.


Tramin – Obermais:
Dieses Derby ist das Spitzenspiel der elften Runde. Im Unterlandler Weinort stehen sich nämlich der Tabellenfünfte und der Dritte gegenüber. Tramin reitet derzeit auf einer Welle des Erfolgs, denn Simon Greif & Co. haben die letzten sechs Partien allesamt gewonnen. Nun wollen die Pomella-Schützlinge den siebten „Dreier“ en suite – angeführt von einem in Topform agierenden Max Dalpiaz, der in den letzten fünf Partien sieben Mal getroffen hat. Aber mit Obermais kommt eines der bisherigen Überraschungsteams ins Unterland. Die Elf von Martin Klotzner ist auch schon seit vier Runden ohne Niederlage. Mit 21 Punkten aus den ersten zehn Partien hat der Aufsteiger wohl seine kühnsten Erwartungen übertroffen. „Immer weiter, immer weiter – solange, bis wir genügend Zähler haben, um nicht mehr absteigen zu können“, hat Kapitän Andreas Klotzner vor wenigen Wochen die Marschroute der Blau-Weißen vorgegeben.


Eppan – Weinstraße Süd:
Die Zähler in diesem Derby zählen doppelt. Es ist, wie man im Fußballjargon zu sagen pflegt, ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel. Denn beide Teams stecken mitten im Abstiegskampf. Eppan (13.) unter der Leitung von Max Nanni wartet seit sechs Runden auf einen Punkt und möchte diese unendlich scheinende Durststrecke endlich mit einem Erfolgserlebnis beenden. Ein Erfolgserlebnis, nämlich den ersten Sieg in der Oberliga, konnte Weinstraße Süd am vergangenen Wochenende einfahren. Man darf gespannt sein, wie sehr die Ianeselli-Elf, die das Tabellenende ziert, von diesem historischen Dreier beflügelt wurde.


Naturns – St. Martin:
Die Heimstärke der jungen Naturnser (Tabellenrang 6) ist beachtlich. Fünf Mal liefen die Schützlinge von Roberto Cortese heuer vor eigenem Publikum auf, vier Mal verließen sie den Platz als Sieger. Nur gegen St. Georgen stellte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit das Spielen ein und verlor knapp 2:3. Deshalb steht St. Martin im Naturnser „Hexenkessel“ eine besonders schwere Aufgabe bevor. Die „Mortiner“ liegen mit sieben Punkten aktuell auf Rang 14 der Oberliga-Tabelle. Auch wenn es am vergangenen Samstag gegen St. Georgen eine knappe, unverdiente Niederlage setzte, dürfte ihnen der starke aber glücklose Auftritt (zwei Pfosten, zwei Latten) zumindest für die Moral Auftrieb verliehen haben.


Die restlichen Partien mit Südtiroler Beteiligung:
Der Bozner FC (gegen Calciochiese) und St. Georgen (gegen Arco) dürfen am Sonntag vor eigenem Publikum antreten. Für Brixen geht es hingegen nach Ala, während Ahrntal beim Liga-Krösus Trient im Einsatz ist. Alle Partien werden um 14.30 Uhr angepfiffen.


Oberliga, 11. Spieltag (Sonntag, 6. November 2016 – 14.30 Uhr)

Bozner FC – Calciochiese
Alense – Brixen
Eppan – Weinstraße Süd
Trient – Ahrntal
St. Georgen – Arco
Naturns – St. Martin
Comano – Lavis
Tramin – Obermais


Die Tabelle:

1. Trient 30 Punkte
2. Bozner FC 24
3. Obermais 21
4. St. Georgen 20
5. Tramin 19
6. Naturns 14
7. Brixen 13
8. Arco 12
9. Calciochiese 12
10. Ahrntal 12
11. Lavis 11
12. Comano 10
13. Eppan 7
14. St. Martin 7
15. Alense 6
16. Weinstraße Süd 6


SportNews/hk

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210